Schlagwörter

, ,

Foto: PSV

Die Volleyballer des PSV Neustrelitz, die in der 2. Bundesliga unterwegs sind, haben sich heute drei weitere Punkte auf ihr Konto geholt und sind damit wieder in der Erfolgsspur. Beim 3:1-Erfolg (25:17, 19:25, 25:10, 25:15) gegen den VCO Berlin schwächelte das Team von Coach Jonathan Kendrick Scott nur im zweiten Durchgang. Ansonsten wurden die Neustrelitzer ihrer Favoritenrolle gerecht.

Cotrainer Dirk Heß, hier bei einer früheren Partie, hat heute mit Strelitzius gesprochen.

Ich habe nach der Partie diesmal mit Cotrainer Dirk Heß telefoniert: „Das war schon ein versöhnlicher Abschluss des Wochenendes. Nach der gestrigen Niederlage gegen Bitterfeld-Wolfen (Strelitzius berichtete) waren wir heute psychisch nicht so stabil, um einen Dreisatzsieg einzufahren. Zudem hatten wir nach der Verletzung von Tom Orzelski nur einen Zuspieler, auch das nagt ein wenig an der Gelassenheit. Im Überschwang des klar gewonnenen ersten Satzes mussten wir dann feststellen, dass auch die frisch zusammengestellten Jungs vom VCO trotz mangelnder Erfahrung aufschlagen und treffen können.“

Als bester Spieler des PSV Neustrelitz wurde Mittelblocker Odin Gnilitza ausgezeichnet. Unsere Jungs vom PSV Neustrelitz haben jetzt zwei Wochen Zeit, um sich zu regenerieren. Am Sonnabend, den 9. Oktober, treffen sie in eigener Strelitzhalle um 19 Uhr auf den TV Baden. Strelitzius wird am hohen Netz dabei sein.

Odin Gnilitza wurde als bester PSV-Spieler ausgezeichnet. Foto: PSV