Schlagwörter

, ,

Mudai Watanabe, hier in einem früheren Spiel, brach den Bann.
Zweifacher Torschütze heute in Waren für die TSG: Nils Röth

Die Oberligisten der TSG Neustrelitz haben ihr vorletztes Testspiel am Abend auswärts gegen die Verbandsligisten vom SV Waren 09 mit 4:0 (0:0) gewonnen. Bis zur 70. Minute dauerte es, ehe Mudai Watanabe nach schöner Vorarbeit von Marcus Niemitz den Bann brechen und die Residenzstädter in Führung bringen konnte. Dann endlich nutzten die Gäste ihre Chancen, die sie zuvor reihenweise vergeben hatten. Plötzlich waren viel mehr Selbstvertrauen und der von Coach Maximilian Dentz geforderte „Killer-Instinkt“ da. Nils Röth, Mohamed Akasha und noch einmal Nils Röth legten nach.

Trotz des deutlichen Erfolgs fand der Trainer im Gespräch mit Strelitzius kritische Worte, was die Verwertung der Möglichkeiten trotz deutlich überwiegenden Ballbesitzes anging. Die Partie in der Müritzstadt habe über weite Strecken der in Penzlin (1:1) geglichen. Zum Glück habe sich der Treffer von Watanabe als „Dosenöffner“ erwiesen. Sorgen bereite ihm, dass sich nach drei Blessierten in Penzlin heute auch noch Dustin Keil verletzt hat. „Wir müssen jetzt noch mal alle Kräfte mobilisieren, um im letzten Vorbereitungsspiel am kommenden Sonnabend gegen die Brandenburgligisten von Union Klosterfelde zu einem weiteren Erfolgserlebnis zu kommen, bevor es dann am 7. August zum ersten Punktspiel nach Torgelow geht.“