Schlagwörter

, ,

Foto: DBK Neubrandenburg

Die steigende Zahl von Corona-Patienten und der damit verbundene erhöhte Platz- und Personalbedarf machen es erforderlich, andere Leistungen im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg erneut vorübergehend einzuschränken. Ab Freitag, 9. April, werden verschiebbare Aufnahmen und Eingriffe am Standort Neubrandenburg weitgehend ausgesetzt, um genügend Personal für die Isolierbereiche zu gewinnen und die Kapazitäten für Patienten mit COVID-19 erweitern zu können.

Dringliche Therapien werden selbstverständlich weiter durchgeführt und Notfälle behandelt. Nach heutigem Stand werden 37 Patienten mit COVID-19 im Klinikum behandelt, davon 11 auf der Intensivstation. Dazu kommt eine schwankende Zahl von Verdachtsfällen.