Schlagwörter

, , , ,

Foto: Maria Andresen, BÄRENWALD Müritz

Die Scheune Bollewick und der BÄRENWALD Müritz starten erstmals gemeinsam ein Projekt für passionierte Hobby-Natur- und Tierfotografen. Im Juli und im August werden Foto-Workshops angeboten, die die Teilnehmer zu den „wilden“ Tieren Mecklenburgs führen – zu Wisenten, Braunbären und zu Wasservögeln. Der Workshop unter der Leitung der Berliner Fotografin Ute Duraj bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, an besonderen Orten und zu besonderen Tageszeiten Tiere zu fotografieren, die einem sonst so vielleicht nie vor die Kamera gelangen würden.

Ute Duraj. Foto: Monika Lawrenz

So geht es früh morgens noch vor der regulären Öffnungszeit zu den Bären im BÄRENWALD Müritz. Dort leben 15 beeindruckende Braunbären, die einst unter schlechten Haltungsbedingungen gelitten haben und die nun ein naturnahes Bären-Leben führen können. Die Workshop-Teilnehmer können die Petze in aller Ruhe fotografieren – abseits der vielen täglichen Besucher, denn exklusiv für die Teilnehmer des Workshops öffnet der BÄRENWALD ausnahmsweise früher seine Pforten. Darüber hinaus kann das Wiedervernässungsgebiet Stuer besucht werden, ein Flachwasser-Gebiet, das in den 1990er-Jahren durch Renaturierung verschwundener Seen entstanden ist und das Rückzugsraum und Nahrungsrevier für bedrohte Vogelarten bildet.

Drittes Ziel der Fotografen ist das Wisent-Reservat Damerower Werder. Seit 1957 werden dort Wisente gezüchtet, um eine Genreserve für die dramatisch dezimierten europäischen Wisent-Bestände zu erhalten und um Auswilderungen, zum Beispiel in den Karparten, vorzubereiten und zu unterstützen. Zwei voneinander getrennt lebende Herden können dort von Besucher-Tribünen aus beobachtet und fotografiert werden.

Ein weiterer Höhepunkt des Workshops ist der Besuch des Naturschutzgebietes „Großer Schwerin“, das für die Öffentlichkeit gesperrt ist und nur mit Begleitung eines Betreuers betreten werden kann. Die Workshop-Teilnehmer haben die Chance, Wasservögeln zu begegnen und mit der Kamera einzufangen. Der „Große Schwerin“ ist Rastplatz zahlreicher Wasservögel wie der Graugans, dem Kranich, aber auch Brutplatz verschiedener Enten-Arten, von Bekassinen, Kiebitzen, Teichrohrsängern und Flussregenpfeifern.
Jeden Tag erfolgt unter der Leitung von Ute Duraj im technisch ausgerüsteten Seminarraum der Scheune Bollewick die Auswertung der Foto-Ausbeute. In der Gruppe werden die entstandenen Fotos begutachtet und besprochen. An ausgewählten Bildern erlernen die Kursteilnehmer die Grundlagen der digitalen Nachbearbeitung.

Begleitend zum Workshop können die Teilnehmer die Ausstellung der Gesellschaft für Naturfotografie e. V. besuchen, die während der Sommermonate auf der Tenne der Feldsteinscheune Bollewick gezeigt wird. Der Kurs findet unter den dann geltenden Corona-Regeln statt. Die Workshop-Teilnehmer haben die Möglichkeit, im Bollewicker Scheunen-Hotel zu übernachten.

Termine:
• 16., 17. und 18. Juli 2021 (Freitag, Sonnabend, Sonntag)
• 30. und 31. August sowie 1. September 2021 (Montag, Dienstag, Mittwoch)
• max. 10 Teilnehmer pro Kurs
Anmeldungen:
• ab sofort unter diescheunebollewick@t-online.de
Informationen:
• Doreen Hörning, Die Scheune Bollewick, Tel. 039931 52009

Foto: Fred Zentner