Schlagwörter

, ,

Eine 56-jährige deutsche Frau aus dem Bereich des Amtes Mecklenburgische Kleinseenplatte ist Opfer eines sogenannten Liebesbetrugs geworden. Per Facebook hatte die Geschädigte im Dezember des vergangenen Jahres einen Mann mit dem Accountnamen „Dieter Bade“ kennengelent. Nach der Profillöschung des Tatverdächtigen kommunizierte die Frau ausschließlich über WhatsApp mit dem Mann.

Unter dem Vorwand, in Malaysia auf Montage zu sein und für die Einreise nach Deutschland 3500 Euro zu benötigen, entlockte er der Frau diesen Betrag. Das Geldg überwies sie auf ein ausländisches Konto. Die Frau sah den unbekannten Tatverdächtigen als eine Art Freund an, dem sie gern helfen wollte.

Nach Aussagen der Geschädigten ist die Überweisung nun drei Wochen her. Von ihrem „Freund“ hat sie seit dem nichts mehr gehört, bekam aber am gestrigen Tage eine Nachricht eines angeblichen Bankmitarbeiters der sie aufforderte, eine Zahlung in Höhe von 10.000 Euro vorzunehmen. Im Falle einer Nichtzahlung würde ihre Internetbekanntschaft in Haft genommen und ihre persönlichen Daten der deutschen Regierung übersandt werden. Die Geschädigte wandte sich nun an die Polizei.