Schlagwörter

, ,

Allein Djibril N’Diaye (links) schießt die Tore für die TSG, hier mit Francesco Petrovic und Hajar Ibrahim. Das ist zu wenig an Offensivkraft.

Unsere Fußball-Oberligisten der TSG Neustrelitz sind aus der Erfolgsspur geraten. Beim Mitbewerber um die vorderen Tabellenplätze, Hertha 03 Zehlendorf, hieß es heute 1:4 (0:1) aus Sicht der Residenzstadtkicker. Das zwischenzeitliche 1:2 erzielte Djibril N’Diaye („Dieter“) per Strafstoß in der 75. Minute. Ganze drei Minuten bestand Hoffnung nach dem Anschlusstreffer, dann fiel das 3:1 ebenfalls per Elfmeter. Und mit dem 4:1 in der 84. Minute machten die Herthaner den Sack endgültig zu.

„Es war ein gutklassiges Oberliga-Spiel auf beiden Seiten mit attraktiverem Fußball seitens unserer Mannschaft eingangs der zweiten Hälfte, während die erste Halbzeit ausgeglichen war“, so TSG-Coach Tomasz Grzegorczyk in der Nachbetrachtung gegenüber Strelitzius. Die Gastgeber seien allerdings, was das Toreschießen angehe, klar die bessere Mannschaft gewesen, während es der TSG einmal mehr an Effektivität vor dem und im Strafraum gefehlt habe. Drei der vier Tore für die Gastgeber seien durch blitzschnelle Konter nach unnötigen Ballverlusten gefallen. Und der verwandelte Elfmeter der Zehlendorfer unmittelbar nach dem Anschlusstreffer „hat uns gebrochen“.

Unter den Erwartungen blieb aus Sicht des Trainers Boris Hass, auf dessen Kosten auch das 0:1 geht. „Ich erwarte echt mehr von ihm in der Offensive und bin mir noch nicht schlüssig, ob wir im nächsten Spiel gegen die Greifswalder nicht wieder nur mit einem Angreifer spielen. Fakt ist, dass nur Dieter momentan Tore für die TSG schießt.“

Die TSG Neustrelitz rutscht in der Tabelle auf Rang 5, punktgleich mit den Greifswaldern einen Platz davor, die am kommenden Mittwoch um 19 Uhr im Neustrelitzer Parkstadion beim MV-Derby gastieren. „Wir lassen jetzt die Köpfe nicht hängen, das habe ich auch den Jungs gesagt“, so Tomasz Grzegorczyk. „Zu Hause wollen wir unsere Fans wieder überzeugen und drei Punkte holen.“