Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Fotos: Thomas Strauß

Das Neustrelitzer Gymnasium Carolinum hat einen ganz großen Tag in seiner langen Geschichte erlebt. In Deutschland unerreicht, wurde am Donnerstagnachmittag in der Aula die 50-jährige Partnerschaft mit der Moskauer Schule Nummer 1212 gefeiert.

Beide Einrichtungen waren mit kulturellen Auftritten vertreten, die deutsche natürlich mit ihrem im In- und Ausland erfolgreichen Ensemble Carolinum unter Reinhard Gust. Alle Akteure auf der Bühne wurden mit tosendem Applaus bedacht. Eine größere Gruppe russischer Schüler und Lehrer war im Rahmen des Schüleraustauschs und eines Sportvergleichs nach Mecklenburg-Strelitz gekommen, nachdem es zuvor im April bereits eine nicht minder würdige Festveranstaltung in der russischen Metropole gegeben hatte (Strelitzius berichtete).

Einer der Höhepunkte gestern in der Residenzstadt war die Übergabe eines überdimensionalen Drucks, der Teile der Fassaden beider Schulen zeigt, in die ebenfalls per Linolschnitt mehr als 500 Porträts von Moskauer und Neustrelitzer Schülern eingefügt wurden. Der in Berlin lebende Druckgraphiker Matthias Mannsen hat das Mammutprojekt initiiert und betreut. Außerdem wurden Fotos und Filme gezeigt, die das enge Miteinander dokumentieren, und das bilaterale Quiz wurde ausgewertet, 1. Preise eine Reise nach Moskau bzw. nach Neustrelitz. Elke Hartwig, Ulrich Beesk und die stellvertretende Moskauer Schulleiterin Irina Shapovalova wurden für ihr unermüdliches Engagement im Rahmen des Schüleraustausches gewürdigt. Nach dem Programm in der Aula wurde zum Empfang gebeten.

Irina Shapovalova

Zu der Festveranstaltung hatten sich auch der Botschaftsrat der Russischen Föderation Alexander Rusinov, der Neustrelitzer Bürgermeister Andreas Grund und Stadtpräsident Ernst August von der Wense, weitere Schulpartner und Vertreter des Schulvereins eingefunden. Maria Kim, Leiterin der Schule 1212, war per Videobotschaft vertreten. Sie würdigte die beiderseitigen integrativen Beziehungen, die weit über einen regulären Schüleraustausch hinausgingen und im Jubiläumsjahr ein noch höheres Niveau erreicht haben. Die Schulleiterin brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass sich Freundschaft und Zusammenarbeit beider Gymnasien zum gegenseitigen Vorteil auch in den kommenden Jahrzehnten erfolgreich weiterentwickeln.

Russischer Botschaftsrat tief beeindruckt

Alexander Rusinov, Henry Tesch und Ernst August von der Wense (von links) bei der Ziehung der Preisträger.

Am Morgen nach dem denkwürdigen Ereignis in Neustrelitz habe ich mit dem Schulleiter des Carolinums, Henry Tesch gesprochen. „Ein komplettes Jubiläumsjahr mit vielen Treffen von Schülern, Lehrern und Familien liegt hinter uns und ich kann nur sagen, dass es eine großartige Freundschaft ist, die uns verbindet. Botschaftsrat Rusinov hat sich mir gegenüber tief beeindruckt geäußert, es sei eine einzigartige Schulpartnerschaft, beide Schulen seien wahre Vorreiter in den Beziehungen zwischen beiden Staaten.“ Tesch dankte allen, die zum Erfolg des Jubiläumsprojektes insgesamt und zum Gelingen des gestrigen Tages beigetragen haben, darunter auch ehemalige Schüler des Carolinums.

Bereits am Donnerstagvormittag hatten sich die Basketballteams beider Schulen in der Strelitzhalle ein packendes Match geliefert. Auch das Rückspiel haben die Moskauer knapp gewonnen, was der tollen Stimmung auf dem Parkett und den Rängen aber keinen Abbruch tat.

Bei der Jubiläumsveranstaltung dabei auch die Kollegen vom NDR-Nordmagazin. Sie berichten heute ab 19.30 Uhr aus Neustrelitz.