Schlagwörter

, , , , , , ,

Schüler des Neustrelitzer Gymnasiums Carolinum haben unvergessliche Tage in Moskau erlebt, gepaart mit überwältigender Gastferundschaft. Anlass war die 50-jährige Partnerschaft zwischen der Schule Nummer 1212 in der russischen Metropole und dem Neustrelitzer Gymnasium, eine Verbindung, die einmalig in Deutschland ist. Die Moskauer Schule ist eine von 14 Bildungseinrichtungen in Russland, die Interesse für Deutschland und die deutsche Sprache fördern, besonders durch erweiterten Deutschunterricht.

Die Caroliner mit Maestro Reinhard Gust beim Auftritt.

Die Neustrelitzer waren in drei Gruppen nach Moskau gereist. Neben den Jugendlichen, die regulär am Schüleraustausch teilnehmen, waren auch noch Mitglieder des Ensembles Carolinum und Nachwuchsspieler der Carolinum Baskets von den russischen Freunden willkommen geheißen worden.

Das nervenaufreibende, deutsch-russisch moderierte Basketballspiel in der schön geschmückten Turnhalle, zu dem es auch einen Plakatwettbewerb und den Auftritt von Cheerleadern gegeben hatte, gegeben hatte, ging 77:74 denkbar knapp zu Gunsten der Gastgeber aus und fordert natürlich eine Revanche, die im August in der Strelitzhalle stattfinden soll.

Russische und deutsche Schüler gemeinsam auf der Bühne.

Neben einem reichhaltigen Besichtigungsprogramm – Kreml, Roter Platz, Gorki-Park, Moskva, Lomonossow-Universität, Zirkus und viele Sehenswürigkeiten mehr – war zweifellos die Festveranstaltung zum Partnerschaftsjubiläum ein Höhepunkt. Die Moskauer Schule wartete mit einem breit gefächerten Programm aus Gesang, Tanz und Schauspiel auf. Die Auswahl der Ensemblemitglieder des Gymnasium Carolinum stellte ihr Können auch in Minimalbesetzung unter Beweis und konnte sogar mit russischen Volksliedern glänzen, die aus vollem Herzen vom Publikum und gemeinsam mit den russischen Schülern gesungen wurden.

Laura (links) und Steffi von „Children“.

Mit im Programm die Ex-Carolinerinnen Steffi Tesch und Laura Daedelow. Die Berlinerinnen sind als Band „Children“ unterwegs und haben einen Song auf den russischen Kosmonauten Waldimir Komarow gemacht, Namensgeber der Neustrelitzer Oberschule, die die Beziehungen zur Moskauer Schule zu DDR-Zeiten angebahnt hat.

Henry Tesch (links) und Maria Kim werden von Oleg Soroka gewürdigt.

Maria Kim, Schulleiterin der Schule 1212 Moskau, und Henry Tesch, Schulleiter des Gymnasium Carolinum Neustrelitz, wurden durch Oleg Soroka, Abgeordneter der Moskauer Stadtduma, mit Ehrenplaketten ausgezeichnet. Drei Jahre lang hatten sich beide Seiten für sich und gemeinsam auf das Jubiläumsjahr vorbereitet. Es wird in der letzten Augustwoche mit einer Festveranstaltung in Neustrelitz und weiteren Aktivitäten fortgesetzt.

Zum Jubiläumsjahr gehört ein Internet-Quiz, das während der Tage von Moskau freigeschaltet wurde. Daran kann sich jedermann beteiligen, es winken attraktive Preise. Dr. Sebastian Fenger, ebenfalls früherer Caroliner, hat das Quiz-Projekt dankenswerterweise unterstützt. Hier der Link:

www.carolinum-apps.de/quiz