Schlagwörter

, ,

Der Keller der neuen Gaststätte in Useriner Mühle ist fast fertig.

Der Keller der neuen Gaststätte in Useriner Mühle ist fast fertig.

Für Camper, die im kommenden Jahr in Useriner Mühle ihr Zelt aufschlagen oder ihr Wohnmobil parken wollten, habe ich eine schlechte Nachricht. Der Investor für den Campingplatz mit der atemberaubenden Sicht von einem Hochplateau auf den Useriner See hält es nicht mehr für möglich, noch rechtzeitig zur Saison fertig zu werden. Immer wieder neue behördliche Auflagen haben ihn jetzt veranlasst, die Eröffnung zu verschieben, wie Strelitzius von Geschäftspartner Stefan Räder erfuhr.

Die Treppe zum künftigen Campingplatz muss wohl noch längere Zeit auf Gäste warten.

Die Treppe zum künftigen Campingplatz muss wohl noch längere Zeit auf Gäste warten.

Nachdem sich der brandenburgische Statiker für das Sozialgebäude auf dem Platz nun auch in Mecklenburg-Vorpommern hat registrieren lassen, werden die Berechnungen des Experten  hierzulande endlich anerkannt (Strelitzius berichtete). Dafür wird jetzt ein Plan gefordert, welche Sträucher und Bäume auf dem Areal wo gepflanzt werden sollen. „Dabei war die Bepflanzung bereits Teil der Bauplanung“, ärgert sich Räder. „Es kommt einem wirklich vor, als wenn hier vorsätzlich Steine in den Weg gelegt werden.“

Inzwischen konzentrieren sich die beiden Freunde, die sich wechselseitig helfen, auf die Fertigstellung der Bistrogaststätte zu Füßen des künftigen Campingplatzes direkt am Seeufer, in die Räder und Frau Bernadett investieren. Hier ist der Baufortschritt unverkennbar, das Kellergeschoss ist hochgemauert. „Wir wären noch weiter, wenn es nicht der tagelange Dauerregen die Zeit gestohlen hätte“, so Stefan Räder. Zumindest bestehe kein Zweifel daran, dass die gastronomische Einrichtung pünktlich zu Saisonbeginn auch an den Start gehen kann.