Schlagwörter

, , ,

Die Mirower Schlossinsel ist den Experten noch nicht authentisch genug.

Die Mirower Schlossinsel ist den Experten noch nicht authentisch genug.

Visionäre hatten heute ihr Publikum im Amtsgebäude der Mecklenburgischen Kleinseenplatte in Mirow voll im Griff. Rund 30 Architekten, Stadt- und Landschaftsplaner hatten sich seit Wochenbeginn in der Stadt aufgehalten, um über das neue Gesicht Mirows nach Bau der Umgehungsstraße nachzudenken. Die komme auf jeden Fall, so Bürgermeister Karlo Schmettau (FDP), konkreter wurde er nicht.

Meine Mirower Blogfreunde berichteten mir am Abend von einem knackend vollen Saal, es mussten sogar noch Stühle herbeigeschafft werden. Einer der in drei Teams herausgearbeiteten Schwerpunkte war, die Schlossinsel wieder authentischer zu machen. Dazu gehöre, den Autoverkehr von der Insel zu nehmen, die Fußgänger konsequent durch das Torhaus zu leiten und die verunzierenden Schuppen abzureißen. Es gelte, die Auffassungen der Architekten von einst in die Gegenwart zu transportieren. Durch ein Leitsystem sollen Besucher von allen Seiten der Stadt zur Insel geführt werden, auch beispielsweise von der Schleuse.

Viele Überlegungen rankten sich um das Untere Schloss und den dazugehörigen Schlossplatz. Hier sehen die Planer das neue Zentrum von Mirow. Es gelte, das Areal zumindest durch eine Fassadensanierung des Unteren Schlosses optisch aufzuwerten. Angedacht ist eine kleinteilige Nutzung des Gebäudes – als Hostel, als Kino, als Theater… Ganz kühne Denker führten sogar Wasser und damit Wasserwanderer bis auf den Platz vor dem Feudalbau, die eigentliche Geburtsstätte von Königin Sophie Charlotte.

Viel Interesse fanden auch Betrachtungen des künftigen Verkehrs in der Innenstadt, die sich Fußgänger, Radler und Kraftfahrer in einer Tempo-30-Zone mit gleichrangigen Straßen und ohne Bürgersteige teilen sollten. Das werde dem dahinsiechenden Einzelhandel einen spürbaren Aufwind bescheren, hieß es. Auf jeden Fall hat die Veranstaltung in Mirow viel Anklang gefunden, auch wenn mit Sicherheit nicht alle Blütenträume reifen. Die eine oder andere Initialzündung jedenfalls ist denkbar.