Schlagwörter

, , , , , , ,

Alle guten Dinge sind drei“ heißt es bekanntlich, und so startet der dritte und nicht minder zuversichtliche und herzliche Anlauf zu folgendem Vortrag mit anschließender Diskussion am Mittwoch, den 7. Juni, um 19.30 Uhr, in die Galerie im 1.OG der Alten Kachelofenfabrik in Neustrelitz einzuladen: Deutsche Berichterstattung in Kriegszeiten – Die Wahrheit stirbt zuerst. Der renommierte und mehrfach ausgezeichnete Journalist Roberto Sanchez kommt auf Einladung des #unteilbar-Bündnisses “Solidarisches Neustrelitz” nach Neustrelitz.

Am kommenden Mittwoch berichtet der ehemalige Redaktionsleiter beim Südwestdeutschen Rundfunk (SWR) und bei ARTE über seine Erfahrungen und Beobachtungen. Was war die Vorgeschichte zum russischen Angriff auf die Ukraine? Welche Interessen haben Russland auf der einen und die NATO-Staaten mit der Ukraine auf der anderen Seite? Warum soll es nicht möglich sein, schnellstmöglich den Krieg auf dem Verhandlungsweg zu beenden, auch um den Tod von immer mehr Menschen zu verhindern? Viele Fragen, über die hoffentlich angeregt diskutiert wird.

Bitte anmelden unter der Telefonnummer der Kachelofenfabrik 03981 – 203145. Der Eintritt ist frei.
Die Veranstaltung wird finanziell ermöglicht durch das Bundesprogramm “Demokratie leben!” im Rahmen der Neustrelitzer Partnerschaft für Demokratie.