Schlagwörter

, ,

In Sachen Pokal haben sich die TSG-Offiziellen bis zum Schluss mit Kommentaren bedeckt gehalten. Nun ist es aber offiziell: Der Titelverteidiger aus Neustrelitz ist kampflos eine Pokalrunde weiter und tritt am 25/26. März im Viertelfinale beim FSV Einheit Ueckermünde (Verbandsliga) an.

Nach einer mündlichen Verhandlung am heutigen Freitagvormittag hat das Verbandsgericht des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (LFV) die Pampower Berufung gegen die Spielwertung zu Gunsten der TSG Neustrelitz zurückgewiesen. Damit behält das Sportgerichtsurteil aus dem Dezember 2022 seine Gültigkeit.

Wir erinnern uns: Die Pokalpartie zwischen der TSG Neustrelitz und dem Ligakonkurrenten MSV Pampow am 19. November war ausgefallen. Die Pampower blieben überraschend daheim und begründeten das mit den Witterungsverhältnissen auf den Straßen. Wegen „schuldhaften Nichtantritts“ des MSV Pampow wird die Begegnung nunmehr mit 3:0 für die TSG Neustrelitz gewertet. So Petrus will, sehen sich beide Mannschaften schon bald wieder. Für den 29. Januar ist das Rückrundenspiel im Neustrelitzer Parkstadion angesetzt. Das Hinspiel war 2:2 ausgegangen.

Außerdem noch im Rennen sind der Rostocker FC, Tabellenführer in der Oberliga, der trifft auf den 1. FC Neubrandenburg, Anker Wismar (beide Verbandsliga), der gegen den Greifswalder FC (Regionalliga) spielt, und der FC Schönberg 95 (Verbandsliga). Der Gegner der Schönberger wird am 11. Februar zwischen dem Brüsewitzer SV (Landesklasse) und dem SV Stralendorf (Landesliga) ermittelt.