Schlagwörter

, , ,

Etwas fehlt vor der Haustür, und auch wieder nicht. Das permanente Klopfen und Hämmern, Baggern und Schaufeln ist nicht zu vermissen. Aber irgendwie waren sie schon wie Nachbarn, die polnischen Bauleute, die in den zurückliegenden Wochen bei uns in der Siedlung in Wesenberg den Tiefbau für das schnelle Internet der Landwerke bis hinein in unsere Eigenheime erledigt haben. Und das in einer Geschwindigkeit, Qualität und Präzision, die sicherlich Maßstäbe setzt. Eine sehr gute Wahl des Auftraggebers. Da saß jeder Handgriff, es war eine Freude, den Männern zuzuschauen. Regen, Kälte, Schnee, nichts hat die Truppe aus dem Takt gebracht. Schon im Dunkeln waren sie zu Gange, und bei Dunkelheit immer noch, sechs Tage die Woche.

Abschließend wurden die Hausanschlüsse fotodokumentiert, Unterschriften eingeholt, Deckel auf die Dose, eins, fix, drei Bagger und Aggregat aufgeladen, und weg waren sie wieder. Ich dachte ja, ich erbe noch das scheinbar vergessene Baustellenschild vor meinem Carport, aber über Nacht war auch das abtransportiert.

Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen hört man nun, dass nur noch ein Jahr ins Land geht, bis die Glasfaser tatsächlich eingeblasen ist und die Daten turbomäßig flitzen. Will man sich gar nicht vorstellen, noch zwölf Monate, bei dem eben erlebten Schwung. Vielleicht sind es ja böse Zungen, die das behaupten. Aber auch die Landwerke können bei allem vorhandenen guten Willen, Elan und Auftragnehmern von jenseits der Oder nicht zaubern am bürokratiebelasteten Standort Deutschland. Ich kann mich auch nicht mehr genau erinnern, welcher Termin uns bei Vertragsunterzeichnung in Aussicht gestellt wurde. Von Weihnachten war ja die Rede, aber war da auch eine Jahreszahl dabei? Lassen wir uns überraschen.

Zurück zu den polnischen Jungs und der einen, perfekt Deutsch sprechenden jungen Frau, die nicht mal Zeit für einen Blitzkaffee hatte und damit auch meine journalistische Neugier nicht befriedigen konnte. Im Namen sicherlich vieler Mitmenschen bei uns in Wesenberg wie in der ganzen Region sage ich einfach mal dziękuję bardzo und wünsche wesołych Świąt Bożego Narodzenia.