Schlagwörter

, ,

Dirk Heß und Mewes Goertz (von rechts), hier bei einem früheren Spiel, sind mit der heute abgelieferten Leistung unseres Teams alles andere als zufrieden.

Nach dem knappen Hinspielerfolg von 3:2 (Strelitzius berichtete) haben unsere Volleyballer vom PSV Neustrelitz heute im Rückspiel gegen den FC Schüttorf 09 im äußersten Südwesten Niedersachsens ein 0:3 (20:25, 13:25, 32:34) hinnehmen müssen und rutschen damit in der Tabelle der 2. Bundesliga Nord auf Rang 8 ab, punktgleich mit den Warnemündern auf Platz 9. Im dritten Durchgang hat sich das Team von Mewes Goertz und Dirk Heß deutlich gegen die Niederlage gestemmt, allein, ein Quentchen fehlte.

Zuspieler Cordian Daniluk ist ausgezeichnet worden.

Es zeichnet Cotrainer Dirk Heß aus, dass er im Gespräch mit Strelitzius die Schuld für die Niederlage zunächst beim PSV-Trainergespann sieht. „Wenn es den Jungs nicht gelingt, x-mal trainierte Spielsituationen umzusetzen, dann ist das schon bitter und muss wohl an uns liegen. Die Truppe hat heute einfach richtig schlecht gespielt. Was haben wir sonst für Bälle ausgegraben!“ In den ersten zwei Sätzen habe es sich wohl um die mieseste Chancenverwertung der Saison gehandelt. Es seien auch kaum erfolgreiche Blöcke gestellt worden. Dass der 3. Satz lange offen war, sei vor allem den Gastgebern zu danken, die mit der 2:0-Führung im Rücken nun etwas mehr Luft herangelassen hätten. „Letztlich haben wir aber im entscheidenden Moment dieses Durchgangs wieder Fehler gemacht“, räumte mein Blogpartner vor Antritt der siebenstündigen Heimreise ein. Die Stimmung dabei dürfte nicht die beste sein.

Als bester PSV-Akteur wurde heute Zuspieler Cordian Daniluk ausgezeichnet. Am 10. April treten die Neustrelitzer beim TuS Mondorf an (4.). Noch ein schwerer Gang, aber auch zwei Wochen Zeit zum Luftholen. Strelitzius wünscht dem gesamten Team schon mal frohe Ostern, erholt euch gut!