Schlagwörter

, , , , ,

Nicht einmal eine Stunde hat es gestern gedauert, dann waren die beiden von Marike Frick spendierten Förder-Jahrestickets für die Kinos der Alten Kachelofenfabrik in Neustrelitz (Strelitzius berichtete) weg. Die Neustrelitzerin Anke Pollex hat die Dauerkarten gewonnen. Die stadtbekannte Augenoptikerin mit ihrem Geschäft im Kiefernheide-Center ist der Kultureinrichtung am Sandberg sehr verbunden und schätzt am dortigen Filmprogramm die Vielfalt. „Umwelt, Integration, Biografien“, dann kommen drei Punkte, die die ganze Bandbreite des Angebotes andeuten sollen.

Sponsorin Marike Frick freut sich aus der Schweiz mit der Gewinnerin.

Meine rührige Blogpartnerin Anke Pollex gehört selbst zu den Kulturorganisatoren der Residenzstadt und unterstützt die KOF mit einer Anzeige im monatlichen Programm-Flyer. Marike Frick und ich freuen uns mit der Gewinnerin und danken allen weiteren Einsendern. Stellvertretend darf ich hier Uwe Pöschel von den Freunden des Buches zitieren, der die Fabrik-Kinos als „vielseitig, interessant und weit ab vom Mainstream“ würdigt.

Hier noch mein Kino-Tipp: In der Filmreihe „Vielfalt und Toleranz“ wird in der Fabrik der französische Streifen „Die Kunst der Nächstenliebe“ (2018) von Gilles Legrand noch bis zum 10. Juni um 17.30 und um 20.15 Uhr gezeigt. Eine 50-jährige Frau hilft anderen Menschen, vor allem Flüchtlingen und sozial Entrechteten, wo sie kann – ungeachtet aller familiärer und beruflicher Konflikte. Als sie auf die Idee kommt, ihre Schüler im Sozialzentrum auf Kosten des Staats zu einer Fahrschule zu schicken, droht ihr Engagement aus dem Ruder zu laufen. „Eine Tragikomödie mit burlesken, melodramatischen und sarkastischen Intermezzi, klug komponiert und von Agnès Jaoui in der Hauptrolle mit allen Ambivalenzen brillant gespielt“, schreibt der Filmdienst. Hingehen!

Anke Pollex (links außen) unterstützt mit einer Anzeige die Kachelofenfabrik.