Schlagwörter

, , ,

Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat heute nach übereinstimmenden Medienberichten die Corona-Verordnung der Landesregierung als unverhältnismäßig gekippt, wonach sich Bürger des Bundeslandes an den Oster-Festtagen nur im wohnortnahen Bereich bewegen dürfen. Damit gibt es für die Einheimischen keine Reiseverbote beispielsweise in die Mecklenburgische Seenplatte oder an die Ostsee einschließlich der Inseln. Ob das eine gute Nachricht ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Aus epidemiologischer Sicht sicherlich nicht.

Das Einreiseverbot aus anderen Bundesländern bleibt aber bestehen. Mehrere Anwälte und eine Bürgerin hatten gegen die Verordnung der Landesregierung geklagt.