Schlagwörter

, , , ,

Foto: Uwe Hauth

Zum Abschluss des 29. Internationalen Festivals junger Opernsänger (Strelitzius berichtete) sind vier der insgesamt 62 diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg noch einmal zusammen mit der Jungen Kammerphilharmonie Berlin im Rheinsberger Schlosshof zu hören. „Ausklang“ lautet der Titel des Sinfoniekonzertes beim Internationalen Festival junger Opernsänger, das am Sonnabend, den 17. August um 19.30 Uhr, im Schlosshof Rheinsberg zu erleben sein wird. Die Musikalische Leitung liegt bei Bruno Osterwalder und Otto Schwarz, die beide schon mehrfach als Absolventen des Seminars „Dirigieren für Non-Professionals“ in Rheinsberg mit dabei waren.

Eröffnet wird das Konzert im Anklang an den kommenden Festivalsommer 2020, bei dem der 250. Geburtstag Beethovens programmbestimmend sein wird, mit der Ouvertüre aus seiner Oper „Fidelio“. Es folgen Arien und Duette und Ensembles aus Mozart-Opern wie „Die Zauberflöte“, „Die Entführung aus dem Serail“ und „La Finta semplice” sowie aus der Oper „Fidelio“ von Ludwig van Beethoven, die von den Sopranistinnen Sarah Bodle und Ann-Kathrin Niemzcyk, dem Tenor Wagner Moreira und dem Bass Michał Rudziński präsentiert werden. Zum Ende des ersten Teils des Konzertes spielt die Junge Kammerphilharmonie Berlin aus der 2. Sinfonie von Beethoven den 1. Satz unter der Leitung von Bruno Osterwalder.

Im zweiten Teil spielen die jungen Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Otto Schwarz die 6. Sinfonie in C-Dur von Franz Schubert. Sie trägt den Beinamen „Kleine C-Dur Sinfonie“ zur Unterscheidung von der in der gleichen Tonart stehenden „Großen Sinfonie in C-Dur“. Die Uraufführung dieses brillanten Werkes erlebte Schubert selbst nicht mehr. Sie fand einen knappen Monat nach seinem Tod bei der Gedenkfeier am 14. Dezember 1828 im Redoutensaal in Wien statt.

Karten über www.musikkultur-rheinsberg.reservix.de, tickets@musikkultur-rheinsberg.de
oder Tel.: 033931 72117 (Mo. bis Fr. 10 bis15 Uhr)