Schlagwörter

, ,

Logo2Sorgt die TSG Neustrelitz morgen für eine faustdicke Überraschung oder setzt sie ihre Negativserie fort? Die Voraussetzungen für ein Erfolgserlebnis sind nicht die besten, denn kein Geringerer als Ligaprimus FSV Zwickau läuft im Parkstadion auf. Andererseits ist die Petersen-Elf mit einer Ausnahme noch immer auf heimischem Rasen in dieser Saison ungeschlagen.

„Wir haben nichts zu verlieren“, hat mir TSG-Präsident Hauke Runge eben gesagt, der unter der Woche der Mannschaft noch einmal ins Gewissen geredet hat. Anlass war die Mitteilung an die Truppe, dass Coach Andreas Petersen seinen Vertrag nicht über die Saison hinaus verlängern wird (Strelitzius berichtete). Deutliche Worte fand der Präsident im Gespräch mit Strelitzius für den schwächelnden Keeper Steven Braunsdorf. „Ein Torwart muss auch mal ein Spiel gewinnen.“

Braunsdorf gegen seinen Ex-Verein zwischen den Pfosten

Kevin Meinhardt, Sportlicher Leiter der Regionalligisten, hat mir bestätigt, dass Braunsdorf morgen noch einmal eine Chance erhält. „Er muss überzeugen“, stellte Meinhardt klar. „Gegen seinen Ex-Verein wollten wir ihm die Chance geben.“ Ansonsten gelte, dass Ersatztorsteher Christopher Hanf auf keinen Fall schlechter sei als Braunsdorf in Normalform. „Wir wollen morgen das Beste geben““, betonte der Sportliche Leiter und Co-Trainer. Vielleicht werde es ja doch was mit der Sensation.

Allerdings müssen die Gastgeber auf Ben Zolinski verzichten, der nach der fünften Gelben pausieren muss. Leider wird auch Kerem Behnke nicht dabei sein. Nachdem er wieder ins Training eingestiegen ist, macht ihm nun doch seine Leistenverletzung zu schaffen, die eigentlich schon auskuriert schien. Anstoß ist um 13.30 Uhr. Die TSG hofft auf ihre Fans, zumal die Zwickauer mit mehreren hundert Anhängern anreisen werden, wie zu erfahren war.