Schlagwörter

, , ,

Französische Opernkunst steht allen Freunden des Musiktheaters ins Haus. Am kommenden Sonnabend um 19.30 Uhr hat im Landestheater Neustrelitz Charles Gounods „Margarethe“ Premiere. Bei der Matinee am zurückliegenden Wochenende mit dem Regieteam um Operndirektor Wolfgang Lachnitt und Solisten gab es bereits einen Vorgeschmack auf die Inszenierung.

Kurze Inhaltsangabe: Um den Preis seiner eigenen Seele verschreibt sich Faust in einem Akt von Verzweiflung und Überdruss Mephistopheles, um ein letztes Mal das pralle Leben am eigenen Leibe zu spüren. Nur in junger Gestalt glaubt er, die Liebe der jungen Margarethe erringen zu können. Mephistopheles setzt alle Mittel ein, um das fromme Mädchen in Fausts Arme zu treiben: Der verhängnisvolle Teufelspakt lässt Faust Margarethe verführen, schwängern, verlassen und schließlich doch wieder im Gefängnis aufsuchen, wo die unerschütterlich an ihrem Glauben festhaltende Geliebte
sterben muss.

Charles Gounod gelang 1859 mit seinem „Faust“ ein überwältigender Erfolg. Das Werk basiert nur zu einem kleinen Teil auf Goethes gleichnamiger Tragödie, die Librettisten legten vielmehr Michel Carrés Schauspiel „Faust et Marguerite“ dem Textbuch zugrunde. Deshalb wird die Oper in Deutschland unter dem Titel „Margarethe“ gezeigt.

https://youtu.be/JSf8inWnAl0