Schlagwörter

, , , ,

Entsetzliches Ende für einen Mischlingshund, das jetzt die Kripo auf den Plan gerufen hat. Die will den grausamen Halter ermitteln, der dem Tier zwei Ziegelsteine an den Hals gebunden und es dann in der Feisneck bei Waren ertränkt hat.  Das tote Tier war Ende November geborgen worden. Die Ermittler gehen wegen der Steine davon aus, dass der Tierquäler nicht aus der unmittelbaren Umgebung stammt.

Der Mischlingshund war etwa 0,35 Meter groß, komplett schwarz
und wird auf ein Alter von zehn Jahren geschätzt. Er hatte einen extremen Unterbiss, was bedeutet, dass der Unterkiefer, und insbesondere die beiden vorderen Zähne, extrem weit nach vorne gestanden haben. Von Geburt an hatte der Hund sehr weit herausstehende Augen. Um den Bauch trug er ein blaues Hundegeschirr, welches abwechselnd mit weißen Pfötchen und weißen Knochen verziert war. Die dazugehörige Hundeleine war rot und mit gelben und blauen Stickereien verziert.

Bei der Polizei sind bislang wenige Hinweise eingegangen, welche abgeprüft wurden, bzw. immer noch geprüft werden. Bislang war der entscheidende Hinweis noch nicht dabei. Wer sachdienliche Hinweise  machen kann, richtet diese bitte an die Polizei in Waren unter 03991 176224 oder an jede andere Polizeidienststelle.