Schlagwörter

, ,

Rettungshunde

Die bei der Freiwilligen feuerwehr Malchin angesiedelte Rettungshundestaffel Vier Tore suchte unmittelbar nach Verschwinden der Pribornerin die umliegenden Wälder ab. Fotos (2): RHS Vier Tore

Die Suche nach der seit vergangenen Sonnabend vermissten Gerda Wiese aus Priborn geht weiter. Auch heute konnte die 67-Jährige  nicht gefunden werden. Die Polizei schließt inzwischen eine Straftat nicht mehr aus. In dem unwegsamen Gelände der Priborner Heide, westlich des Müritzarms, südlich der Ortslage Priborn, suchten heute Kräfte des Landesbereitschaftspolizeiamtes mit fast 70 Beamten und ca. 100 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten Amtsbereich Röbel nach der vermissten Lehrerin. Die Kripo Neubrandenburg hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Rettungshund2

Auf dem Weg zum Einsatz.

Strelitzius hatte die Möglichkeit mit Gabriel Fibinger zu sprechen. Er ist Chef der Rettungshundestaffel Vier Tore und war mit acht Hunden und zehn Mitstreitern bereits am Sonntag im Sucheinsatz. „Wir wurden am Nachmittag als erste alarmiert und haben dann bis zum nächsten Morgen um 3 Uhr das bewaldete Umfeld abgesucht“, erzählte Fibinger mir. „Dabei haben wir uns auf den Bereich konzentriert, wo die Polizeihunde die Spur verloren hatten. Aber es weiß natürlich niemand, ob es nicht einfach der tägliche Weg war, den die Vermisste gegangen ist.“

Hier sei man auf Mutmaßungen angewiesen. Die Hundestaffel habe einen mehrere Kilometer breiten Umkreis um das Haus der verschwundenen Frau abgesucht. Das windige Wetter sei günstig gewesen, weil die Hunde dabei auch über größere Distanzen Witterung aufnehmen können. Leider sei der Einsatz, der unter großer Anteilnahme der Einheimischen stattfinde,  bislang vergeblich gewesen.

Die Rettungshundestaffel Vier Tore hat nach Auskunft ihres Vorsitzenden bis zu 30 derartige Einsätze im Jahr. Inzwischen sind neue Staffeln um Priborn im Einsatz, es gibt mehrere dieser Spezialeinheiten in Mecklenburg-Vorpommern. Gabriel Fibinger steht seiner Truppe seit 2001 vor, er selbst führt zwei Harzer Füchse, Altdeutsche Hütehunde.

gapresseportal_bilddervmpersonfrauwiese

Gerda Wiese

Wer hat Gerda Wiese nach dem 5. Dezember gesehen? Sie ist 1,57 Meter groß, hat blond-braunes Haar und eine sportliche Figur. Sie trägt eine hellgraue kurze Winterjacke und vermutlich dunkle Jeans. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395 55822224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter http://www.polizei.mvnet.de oder aber an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.