Schlagwörter

, , ,

Nach dem Sieg kurz vor Toresschluss war der Jubel der TSG-Kicker riesengroß.

Nach dem Sieg kurz vor Toresschluss war der Jubel der TSG-Kicker riesengroß. Endlich wieder ein Erfolgserlebnis.

Freudentänze und unbeschreiblicher Jubel im Neustrelitzer Parkstadion. Die Regionalligisten der TSG Neustrelitz drehen in einer furiosen Schlussoffensive die Partie gegen den FC Schönberg 95 und gewinnen mit 3:2 (1:1). Es war bei aller Freude über den Erfolg wieder ein Spiel der vergebenen Chancen für die Gastgeber. Die Schönberger waren da wesentlich effektiver. Sie machten aus zwei Möglichkeiten zwei Tore und hätten um Haaresbreite aus ihrer dritten Chance auch noch den dritten Treffer gemacht.

Bereits in der 12. Minute hatte es im Kasten der Residenzstädter das erste Mal eingeschlagen. Henry Haufe kam völlig freistehend zum Kopfball. Dann musste Kerem Behnke wegen einer Blockade im Halsbereich in der 21. Minute vom Platz, für ihn kam Marcel von Walsleben-Schied. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Sargis Adamyan eine Ecke mit einem straffen Volleyschuss aus spitzem Winkel unhaltbar.

Aber kaum hatten die Teams die Seiten gewechselt, war es wieder Henry Haufe, der mit dem Rücken zum Tor aus einem Gedrängel heraus den Ball ins Netz schlenzte. Trotz drückender Überlegenheit der TSG mussten die rund 900 Zuschauer bis zur 85. Minute warten, ehe Nikola Trkulja beherzt abdrückte und den Ball zum erneuten Ausgleich unter die Latte hämmerte. Praktisch im Gegenzug hattem die Schönberger besagte dritte Möglichkeit, hier hatte die Petersen-Elf einfach das Glück der Tüchtigen. Noch einmal Sargis Adamyan war es, der dann in der 90. Minute mit einer schönen Einzelleistung für den Siegtreffer sorgte.

Nach dem Abpfiff der durch eine unsichere Schiedsrichterleistung des jungen Justus Zorn aus Berlin beeinträchtigten Partie mit etlichen Gelben Karten sprach Strelitzius mit dem Wesenberger Bauunternehmer und TSG-Sponsor Jan Hauff. „Bei derartig vielen vergebenen Chancen und der Überlegenheit unserer Mannschaft war es natürlich ein verdienter Sieg“, so Hauff. „Es war kein gutes, aber ein sehr spannendes Spiel.“

Bereits am kommenden Freitag tritt die TSG Neustrelitz beim BFC Dynamo an. Die Residenzstädter rangieren nach dem Erfolg heute auf Rang 9 der Tabelle.