Schlagwörter

, , , ,

Maria Wolf von der Deutschen Tanzkompanie gehört zu den zahlreichen Theaterschaffenden, die der Film über die Neustrelitzer Landesbühne in Szene setzt.

Anne Maria Wolf von der Deutschen Tanzkompanie gehört zu den zahlreichen Theaterschaffenden, die der Film über die Neustrelitzer Bühne in Szene setzt.

Der junge Filmemacher Lucas Thiem hat für mich in den Kalender geschaut. „Nur noch neun Tage – zumindest, wenn man nach der offiziell anberaumten Drehzeit geht!“  Dann soll der Film über das Landestheater Neustrelitz im Kasten sein. „Wir schütten uns noch richtig mit Terminen zu, damit uns nicht am Ende einfällt, welches Material man noch so hätte brauchen können“, schreibt mir mein Blogfreund.

Und er hat Zahlen parat: Wir haben mittlerweile 8 Terrabyte, also 8000 Gigabyte, also 8 000 000 Megabyte Daten gesammelt. Die werden zudem doppelt gesichert. Es ist verrückt.“ Mittlerweile habe man im Theater wahrscheinlich den Eindruck, dass das Filmteam zum Inventar gehöre, was ja auch kein Wunder sei nach anderthalb Monaten Anwesenheit.

Die Situationen, die sich in diesen Datenmengen finden lassen, seien nicht mit Geld zu bezahlen. Aufregend werde es natürlich immer dann, wenn man die Protagonisten im Privaten abholen dürfe. Heute beispielsweise sind die Filmemacher mit José Bernardo Caba Mariaca von der Tanzkompanie und Grit Kolpatzik vom Opernchor sowie deren Kindern im Tiergarten. Morgen feiern zwei Töchter des Tubisten Benjamin Irmer ihre Kindergeburtstage. Am vergangenen Wochenende war das Team mit Frank Möhsel, Schlosser in der Theaterwerkstatt, in Wesenberg angeln. Die Schauspielerin Lisa Voß wurde gefilmt, als sie ihre Schlange fütterte.

Besonders freuen sich Lucas und Freunde jetzt auf die Premiere der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ am 17. Oktober mit Rebekah Rota und Lena Kutzner in den Hauptrollen. „Diese Inszenierung haben wir von den ersten Proben bis nun zur Aufführung begleitet“, so Lucas.

Inzwischen ist die Mannschaft wieder finanziell in die Bredouille geraten. Der sehr schmerzliche Ausfall eines Tonaufnahmegerätes  oder einige Kabel-Unwägbarkeiten machten sofortiges, kostspieliges Handeln erforderlich. Es musste ja weitergedreht werden. „Nun fehlt mal wieder ein niedriger vierstelliger Betrag, wenn man die Rechnung um die Aufwandsentschädigungen bereinigt, die wir mittlerweile abgehakt haben“, rechnet der Regisseur vor. Zum Glück ginge immer noch die eine oder andere Spende ein. Wer helfen möchte, hier die Mailadresse von Lucas: mail@lucasthiem.com

Das Filmteam um Lucas Thiem (Zweiter von links) bei Dreharbeiten am Neustrelitzer Hafen.

Das Filmteam bei Dreharbeiten am Neustrelitzer Hafen: Elias Müller (Kamerassistent), Gunnar Rossow (Kameramann und Produzent), Christoph Kurzweil (Aufnahmeleiter und Produzent) sowie Sebastian Brattka (Tonmann und Cutter, von links). Lucas Thiem hat fotografiert.