Schlagwörter

, ,

Die Stadtwerke aus Neustrelitz und aus Teterow machen gemeinsame Sache.  Auf dem Parkplatz des Firmengeländes in Neustrelitz an der Hittenkoferstraße entsteht ein gemeinsames Rechenzentrum. Die Erdarbeiten zur Verlegung der Kabel sind inzwischen abgeschlossen, jetzt läuft die Ausschreibung für die bauliche Hülle, in der die IT-Kapazitäten beider Versorger gebündelt werden sollen. Sie arbeiten seit Jahren eng zusammen.

In der Hochbauphase wird ein acht mal drei Meter großer zertifizierter Spezialcontainer, der die sensible Technik aufnehmen wird, auf ein Streifenfundament gesetzt. Clou des Vorhabens ist eine zweite Einheit, in der Notstrom auf Abruf gespeichert werden soll. Der Strom soll aus erneuerbarer Energie gewonnen werden und im Ernstfall, so der Neustrelitzer IT-Leiter Kai Piechottka, bis zu zwölf Stunden auch das Hauptgebäude des Unternehmens versorgen.

Die Bundesregierung erteilt Betrieben mit sogenannten „kritischen Infrastrukturen“ hohe Sicherheitsauflagen im IT-Bereich. Dazu gehören Räumlichkeiten, die einen genau definierten Grundschutz gewährleisten. Nach Auskunft Piechottkas habe sich nirgendwo in dem historischen Gebäude der Stadtwerke geeigneter Platz gefunden, weshalb die Container-Option gezogen wurde.