Schlagwörter

, , , ,

Henry Tesch moderierte diesmal draußen vor der Schultür.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten gibt es Weihnachtskonzerte am Neustrelitzer Gymnasium Carolinum. Den Großteil davon durfte ich miterleben, stets zutiefst beeindruckt. Auch in diesem Jahr war ich gleich hunderten anderen Menschen, die in der Aula oder draußen vor der Strelitzhalle beim Auftritt der Schülerinnen und Schüler unter Leitung des Maestros Reinhard Gust dabei waren, begeistert. Es ist nicht nur die musikalische Leistung der jungen Leute, die über alle Sinne ins Herz trifft, sondern die offenkundige Sanges- und Spielfreude, mit der die Caroliner ihr Programm vortragen. Und das wiegt schwerer, als das eine oder andere herausragende Solo.

An der Schule wird eine Tradition gepflegt, für die man nicht dankbar genug sein kann. In Zeiten des Verkümmerns der Sprache hat es auch der Gesang schwer. Musiklehrer Gust hat mir nach der vom Publikum mit tosendem Applaus geforderten Zugabe erzählt, dass heutzutage Kinder eingeschult werden, die noch nie ein Lied gesungen haben, schon gar kein Weihnachtslied. Umso glücklicher sei er, das Ensemble Carolinum zu leiten und das Engagement erleben zu dürfen, das Chor und Instrumentalgruppe auszeichnen. Das sei schönster Lohn „nach einer harten Zeit, in der wir immer wieder in unserer Arbeit zurückgeworfen wurden“.

Heute gab es noch zwei Schülerkonzerte in der Aula.

Auch in diesem Jahr erklangen traditionelle deutsche und internationale Weihnachtslieder, Spiritals und Pop sowie Lieder, die die Sehnsucht nach Frieden thematisieren. Schulleiter Henry Tesch, der diesmal draußen vor der Strelitzhalle moderierte und damit ein Versprechen vom vergangenen Jahr einlöste, hatte eingangs allen gedankt, die das Lernen von ukrainischen Schülern am Carolinum mit ihrer Projektarbeit ermöglicht haben.

120 Jugendliche wirkten auf der Bühne mit. Darunter waren 35 neue Ensemblemitglieder, die zum ersten Mal im Rampenlicht standen, war von den durch das Programm führenden Lilli und Marlene zu erfahren. Im Chorlager, wofür gestern Abend erfolgreich Spenden gesammelt wurden, kommt viel Arbeit auf das Ensemble zu. Die besten 80 Mitwirkenden werden im Frühjahr zu einer Konzertreise nach Italien aufbrechen.

Henry Tesch hatte noch eine weitere gute Nachricht. Das mitgeschnittene Konzert wird am 24. Dezember vormittags auf allen Kanälen des Carolinums ausgestrahlt. Heute hat das Ensemble noch zwei Konzerte für seine Mitschüler gegeben.

Die Solisten

Das Orchester

Das Ensemble