Schlagwörter

, , , , ,

Das 200-jährige Jubiläum der Strelitzienblüte soll in Neustrelitz gefeiert werden. Am morgigen Freitag, dem 20. Mai, werden eine 3-D-Straßenmalerei und die Ausstellung „Neustrelitz und die Strelitzie – eine königliche Verbindung“ eröffnet. Alle Interessierten sind herzlich dazu eigeladen.

Die 3-D-Straßenmalerei mit einem Strelitzienmotiv entsteht in dieser Woche im Stadtzentrum in der Strelitzer Straße. Die Künstlerin Friederike Wouters aus Weeze am Niederrhein gestaltet die Aktionsfläche in der Fußgängerzone mit einem phantasievollen Motiv. Die Passanten können ihr die ganze Woche bei der Arbeit zusehen. Beim Blick durch die Linse einer Fotokamera wird zuletzt der 3-D-Effekt erlebbar werden. Für ein tolles Erinnerungsfoto sollte man sich unbedingt in das Kunstwerk hineinbegeben.

Morgen um 15 Uhr wir das 3-D-Kunstwerk offiziell von Bürgermeister Andreas Grund und Friedrike Wouters eingeweiht. Musikschüler der Musikschule kon.centus werden das Ereignis am Stadtgründungstag begleiten. Anschließend wird in das Rathaus zur Eröffnung der Ausstellung „Neustrelitz und die Strelitzie – eine königliche Verbindung“ eingeladen. Dazu plaudert „Kammerfrau Hagedorn“ alias Sandra Lembke ein wenig aus dem historischen Nähkästchen der herzoglichen Strelitzer und der königlich-britischen Familien.

Breite Palette an Geschenkartikeln

Die Ausstellung kann bis zum 29. Juli während der Dienstzeiten des Rathauses besichtigt werden. (Montag, Mittwoch, Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Dienstag von 8 bis 17:30 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr). Anlässlich des Jubiläums wurde ein Logo entwickelt, das in der Touristinformation auch als Postkarte erhältlich ist. Außerdem hält die Touristinformation eine breite Palette an Geschenkartikeln mit der Strelitzienmotiven bereit. Die Ausgangspost der Stadt Neustrelitz wird mit einem Poststempel „200 Jahre Strelitzienblüte“ versendet.

Die Residenzstadt Neustrelitz besitzt mit der aus dem südlichen Afrika stammenden Blume Strelitzia reginae ein wahrhaft königliches Symbol. Die exotische Blume wurde 1773 nach der Heimat der britischen Königin Charlotte, die aus dem herzoglichen Haus Mecklenburg-Strelitz stammte, benannt. Die „Strelitzie der Königin“ kam 1818 als Geschenk der Queen nach Strelitz. Diese Staude blühte 1822 als erste Strelitzie in Deutschland in der fürstlichen Orangerie am Neustrelitzer Schlossgarten. Seit 1995 ist die Strelitzie die Stadtblume von Neustrelitz.