Schlagwörter

, , , , ,

„Es war, als hätt der Himmel die Erde still geküsst…“ Mit diesen Worten Joseph von Eichendorffs, Titel der Sonderausstellung „Wandern und Bleiben“, lädt die Galerie der Alleen in Wustrow am 19. Juni gegen 17 Uhr zur Begrüßung der „Tour d’Allée“ 2021 ein.

Die Deutsche Alleenstraße wurde 1992 in Putbus auf der Insel Rügen ausgerufen und führt über rund 3000 km zur Insel Reichenau im Bodensee. Sie verbindet Landschaften und Menschen von Nord und Süd, Ost und West. Als längste Kulturstraße Deutschlands pflegt sie ein reiches Erbe in Stadt und Land und gewinnt in ihrem gesellschaftlichen Beziehungsreichtum aktuell Bedeutung für ein gesundes Verkehrs- und Siedlungswesen in einer erweiterten Klima-Verantwortung: Alleen retten Menschenleben.

2018 wurde die erste Radfernfahrt Deutsche Alleenstraße zu einem Erfolg; 2021, nach einer Corona-Pause, führt die zweite Fahrt in einem großen Bogen durch zehn Bundesländer! Nach drei Wochen Radfahrt und zahlreichen offiziellen Empfängen der Alleenbotschafter findet die vorletzte Übernachtung vor Rügen in Wustrow am Plätlinsee statt – inmitten oft fotografierter Alleenabschnitte am Tor zwischen Brandenburg und Mecklenburg.

Haltepunkt ist die deutschlandweit einzige Galerie der Alleen. Die Einrichtung der Eheleute Egbert und Stefanie Striller beherbergt ihr künstlerisches Lebenswerk zu Landschaftswahrnehmung und Kultur und gewährt Einblick in die Sammlungen. 2017 richtete die Galerie das 25-jährige Jubiläum der Deutschen Alleenstraße für Mecklenburg-Vorpommern aus, weitere Veranstaltungen zu Alleen folgten, und selbstverständlich ist hier ein herzlicher Empfang der Radfernfahrer Deutsche Alleenstraße, deren Verweilen am Ort Gelegenheit zum Bürgergespräch bietet. Es wäre schön, wenn sich viele Alleenfreunde vor der Galerie einfänden.

Für die Abendveranstaltung ab 19.30 Uhr mit der Radfahrergruppe in den Ausstellungsräumen – Berichte der Radfahrer*innen und der B.U.N.D.-Referentin für Baum- und Alleenschutz Katharina Dujesiefken, Einführung in das Thema der Sonderausstellung durch den Maler und Zeichner Egbert Striller sowie musikalischer Beitrag mit Bezirkskantor Lukas Storch – wird um Anmeldung gebeten. Unkostenbeitrag 10 Euro, Einlass 18.30 Uhr. Ein Dank der Galeristen geht an die Sparkasse Mecklenburg-Strelitz für die freundliche Unterstützung.