Schlagwörter

, ,

Johannes Arlt ist die erste Wahl der SPD für den mit 6250 Quadratkilometern größten Bundestagswahlkreis in Deutschland. Mit einer Wahlbeteiligung von 93,3 Prozent sprachen sich die Delegierten der SPD-Ortsvereine von Wahlkreis 17 klar für ihn als Bundestagskandidaten aus. Der Bewerber vom SPD-Ortsverein Neustrelitz ging mit 64,3 Prozent der Stimmen klar als Sieger hervor und legte gegenüber der digitalen Vorabstimmung vom 27. Februar (Strelitzius berichtete) nochmals um fast fünf Prozent zu.

Der Wahlkreis 17 umfasst große Teile der Landkreise Mecklenburgische Seenplatte und Rostock. Dazu zählen die Regionen um Teterow, Güstrow, Krakow am See, Bützow und Laage. Seit dem Wochenende stehen nun alle KandidatInnen der SPD MV für die Bundestagswahlkreise 12 bis 17 fest. Der Wahlkreis 17 war einer der wenigen, in dem zwei Bewerber zur Auswahl standen.

Johannes Arlt ist 36 Jahre, Luftwaffen-Offizier und hat an insgesamt sieben Auslandseinsätzen der Bundeswehr in Mali und Afghanistan teilgenommen. Er kommt aus Neustrelitz und setzt sich u.a. für mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Sicherheit und mehr Fortschritt in der Heimat ein, damit sie all ihre Potenziale besser nutzen kann. 

„Ich will die Zukunft sicher machen und alle Bürger dabei mitnehmen!.“ So formulierte Johannes Arlt die Kernbotschaft in seiner Bewerbung am 27. Februar während der digitalen Wahlkreiskonferenz. „Ich will mich für eines neues und zukunftsfähiges, solidarisches und sicheres Deutschland einsetzen, vor allem aber für mein Heimatbundesland – Mecklenburg-Vorpommern und diesen Wahlkreis – kämpfen.“

Hier kann die Bekanntgabe der Wahlergebnisse noch einmal verfolgt werden.: