Schlagwörter

,

Nach wochenlangem Fremdessen endlich wieder am heimischen Herd. Heute galt es die Spargelsaison in der Strelitzus-Küche zu eröffnen, da gibt es ja Jahr für Jahr kein Halten. Während sich meine Mitmenschen in gebührendem Sicherheitsabstand vor den Buden aufbauten, die das Edelgemüse in Weiß feilbieten, genügte mir der Supermarkt. Stammleser wissen, mir kommt nur grüner Spargel auf den Tisch.

Ein Kilo der Leckerstangen habe ich von den holzigen Enden befreit, in mundgerechte Stücke geschnitten und für zehn Minuten in den Dampfgarer geschickt. 400 Gramm schmale Bandnudeln wurden in Salzwasser gegart und abgegossen. In einer großen Pfanne habe ich 60 Milliliter gutes Olivenöl schonend erhitzt und darin drei geachtelte Tomaten, sechs in Scheibchen geschnittene Knobizehen und zwei zerstückelte Peperoni samt Kernen angedünstet. Mit den Nudeln und dem Spargel gut vermischen, mit Petersilie garnieren und mit Cheddar überstreuen. Fleischfressenden Pflanzen können noch Rohschinkenwürfel in die Pfanne streuen, bei mir blieb es diesmal vegetarisch. Guten Appetit!

Morgen gibt es bei uns Rehkeule aus dem Wesenberger Revier, die habe ich heute schon in die Rotwein-Marinade gepackt und über Nacht in den Keller gebracht. Wird bestimmt lecker. Ganz unten schon mal ein Bild zum Angeben.