Schlagwörter

, ,

Die Amtsverwaltung Mecklenburgische Kleinseenplatte in Mirow hat sich bisher noch nicht zur aktuellen Erreichbarkeit gemeldet. „Aus gutem Grund, weil unsere Bürger momentan überschüttet werden mit täglich und stündlich neuen Informationen“, schreibt mir die Leitende Verwaltungsbeamtin Karola Kahl.

„Wir vertrauen darauf, dass unsere Bürgerinnen und Bürger sich nur in dringlichen Angelegenheiten an uns wenden. Ist ein persönlicher Besuch in der Verwaltung unumgänglich, muss geklingelt werden. Es wird einzeln Zutritt gewährt, natürlich unter entsprechenden Hygienemaßnahmen. Kontakte stellen wir vorwiegend telefonisch oder per Mail her.

Die Öffnungszeiten in der Rudolf-Breitscheid-Straße 24 gelten also weiterhin. Es sind aber derzeit keine „Öffnungszeiten“. Das Amt bezeichnet sie aus gegebenem Anlass jetzt als „Sprechzeiten“.  Es ist telefonisch und natürlich auch per Mail erreichbar.  Fragen würden so schnell wie möglich beantwortet, versichert Karola Kahl. Auf der Internetseite www.amt-mecklenburgische-kleinseenplatte.de wird auf die Seite des Landkreises verwiesen. Dort werde umfassend und systematisch informiert.