Schlagwörter

, ,

Die Serieneinbrecher, die unsere Region seit Wochen unsicher machen und noch immer nicht gefasst sind, „pendeln“ offensichtlich im Dreieck Neubrandenburg-Neustrelitz-Waren und beobachten schwerpunktmäßig Erdgeschosswohnungen und Einfamilienhäuser mit Terrassenfenstern. Die zwei jüngsten Fälle, bei denen die Polizei Zusammenhänge prüft, werden aus der Müritzstadt gemeldet.

Am Donnerstagabend gegen 21 Uhr meldete ein Geschädigter der Polizei in Waren einen Einbruch in seine Mietwohnung in der Thomas-Mann-Straße. Demnach verließ der Mieter gegen 15.30 Uhr seine Wohnung. Als er gegen 21 Uhr zurückkehrte, stellte er fest, dass unbekannte Täter auf der Rückseite des Mehrfamilienhauses ein Fenster der Erdgeschosswohnung aufgebrochen und sich dadurch Zutritt in die Wohnung verschafft haben. Im Inneren durchsuchten die Täter sämtliches Mobiliar und entwendeten eine Geldkassette, in welcher sich DDR-Münzen und der Führerschein des geschädigten Mieters befunden haben. Die entstandene Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden und wird noch ermittelt. Durch den Hinweis einer benachbarten Zeugin geht die Polizei davon aus, dass sich der Einbruch gegen 20.40 Uhr ereignet hat, da die Zeugin zu dieser Zeit laute Geräusche hören konnte.

Ein weiterer Einbruch ereignete sich ebenfalls gestern in der Fontanestraße. In diesem Fall begaben sich unbekannte Täter während der Abwesenheit der Besitzer widerrechtlich auf das Privatgrundstück und öffneten auf der Rückseite des Einfamilienhauses gewaltsam ein Terrassenfenster. Anschließend durchsuchten die Täter sämtliche Zimmer im Erdgeschoss, im Obergeschoss und auch im Keller nach Wertsachen. Es wurden 80 Euro Bargeld entwendet. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 400 Euro.

Die Kripo Waren ermittelt. Wer hat gestern zwischen 15 und 21 Uhr verdächtige Personen oder auch verdächtige Fahrzeuge in der Nähe der Tatorte bemerkt? Hinweise werden bei der Polizei in Waren unter der Telefonnummer 03991 1760, bei jeder anderen Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de aufgenommen.