Schlagwörter

, ,

Die Haus- und Wohnungseinbrüche in der Region reißen nicht ab. Einen Schwerpunkt bildet Neubrandenburg, wo schon wieder zwei Straftaten zu Buche stehen. Die Tageszeit scheint keine Rolle zu spielen. Angesichts der Serie von Einbrüchen hat die Polizei die Bürger inzwischen zu erhöhter Aufmerksamkeit aufgerufen.

In der Nacht auf Donnerstag haben sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu der Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Rotbuchenring verschafft und im Anschluss sämtliche Schränke in den Zimmern durchsucht. Zum Diebesgut können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Am gestrigen Donnerstag zwischen 13.30 und 20.30 Uhr wurde gewaltsam über einen Balkon in eine Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in der Lieselotte-Hermann-Straße eingebrochen. Sämtliche Schränke und Zimmer der Wohnung wurden durchsucht. Nach bisherigen Erkenntnissen haben die Täter einen vierstelligen Bargeldbetrag sowie zwei Sparbücher entwendet. Die Täter haben die Wohnung auch wieder über den Balkon verlassen. Der Schaden wird auf ca. 4.500 Euro geschätzt.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren in beiden Fällen zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Zeugen, die zu den angegebenen Tatzeiten und in Tatortnähe auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, richten diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter Telefon 0395 55825224 oder an die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de.