Schlagwörter

, ,

Nils Röth (links) kann gehörigen Druck aufbauen, hinten Filip Luksik.

Zum Abschluss der Hinrunde in der NOFV-Oberliga Nord empfängt die TSG Neustrelitz morgen um 13.30 Uhr die Reserve von Hansa Rostock. Das Spiel findet aufgrund der Platzverhältnisse im Parkstadion voraussichtlich auf dem Kunstrasen im Harbigstadion nebenan statt, wie mir TSG-Coach Tomasz Grzegorczyk eben mitteilte. Für die TSG kein Nachteil, sie habe auf dem Kunstbelag trainiert.

Für die Neustrelitzer Kicker als Tabellenfünfter wird es gegen den Dritten ein schweres Spiel, zumal damit zu rechnen ist, dass die Küstenkicker den einen oder anderen Profi aus der ersten Mannschaft mitbringen. „Wir haben davor aber keine Angst, wollen gegen eine gute Truppe spielen und natürlich drei Punkte machen“, so Tomasz Grzegorczyk. Wichtig sei es, die sich ergebenden Chancen auch zu nutzen. Ansonsten gelte natürlich, lieber einen Punkt aus der Begegnung mit den Kogge-Fußballern mitzunehmen, als am Ende mit leeren Händen dazustehen.