Schlagwörter

, ,

Es gibt so Meldungen, die machen einen fassungslos. Am Sonnabend gegen 13.30 Uhr wurde der Polizei eine mögliche Trunkenheitsfahrt gemeldet. Der Fahrer eines PKW Toyota Yaris sollte von Neubrandenburg über die Ortschaft Lindenhof nach Burg Stargard fahren und dabei unter erheblicher Einwirkung von Alkohol stehen. Bei dem Fahrer sollte es sich um einen 68-jähriger Neubrandenburger handeln, welcher bereits aus demselben Grund polizeilich in Erscheinung getreten ist.

Nach intensiver Suchen zwischen Neubrandenburg und Burg Stargard konnte der Fahrzeugführer gegen 14 Uhr in der Gneisstraße in Neubrandenburg festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,01 Promille. Bereits am 7. November war der Fahrzeugführer durch Einsatzkräfte der Polizei in Neubrandenburg unter Alkoholeinwirkung fahrend gestellt worden. Zu diesem Zeitpunkt führte er den PKW mit einem Atemalkoholwert von 1,76 Promille (Strelitzius berichtete).

Zum damaligen Zeitpunkt wurde gegen ihn eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Auch am Sonnabend wurde gegen ihn Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet. Hinzu kommt noch eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.