Schlagwörter

,

Stadtwerke Geschäftsführer Frank Schmetzke (Dritter von links) lässt sich von Mitarbeitern der ONTRAS GmbH und der GasCom die Funktionsweise der mobilen Anlage erklären. Foto: Stadtwerke Neustrelitz

Seit Anfang August 2019 erneuert der Fernleitungsnetzbetreiber ONTRAS Gastransport GmbH die Ferngasleitung (FGL) 90 Klein Trebbow-Neubrandenburg-Sponholz. Um die Leitung im Bereich von Neustrelitz auswechseln zu können, muss dieser Leitungsabschnitt während der Bauzeit vom Netz genommen und gasfrei gemacht werden. Da hier keine andere Transportroute für die weiterhin zur Versorgung der Stadt benötigten Gasmengen zur Verfügung steht, hat ONTRAS mit kräftiger Unterstützung der Stadtwerke Neustrelitz GmbH für den Zeitraum von etwa einem Monat eine Gasversorgung mit LNG (liquefied natural gas), auf -163 Grad C gekühltes, verflüssigtes Erdgas, aufgebaut. Seit 9. Oktober bis voraussichtlich bis zum 7. November 2019 wird die Stadt somit mit Erdgas versorgt, das durch Rückvergasen von LNG entsteht.

Die benötigten LNG-Mengen werden täglich mit zwei Tanklastwagen des auf LNG spezialisierten Unternehmens GasCom bereitgestellt und vom LNG-Terminal im belgischen Zeebrugge angeliefert. Pro Stunde kann die mobile Anlage bis zu rund 2.300 Kubikmeter Erdgas ins Neustrelitzer Gasnetz einspeisen, ungefähr der Jahresverbrauch zweier Einfamilienhäuser. Für den gesamten Monat können es je nach tatsächlichem Verbrauch bis zu 1,2 Millionen Kubikmeter werden. Mit dieser Menge ließen sich rund 100 Einfamilienhäuser ein Jahr lang voll versorgen. Das Gas wird mit vier bar ins Stadtnetz eingespeist und zu den Endverbrauchern transportiert. Für die Gaskunden der Stadt ändert sich durch die LNG-Versorgung nichts, da sich dieses Gas im Netz nicht vom normalen Pipelinegas unterscheidet.

Stadtwerke Neustrelitz haben in neues Gasnetz investiert

Die Stadtwerke Neustrelitz betreiben in der Residenzstadt ein ca. 150 Kilometer langes Gas-Hauptleitungsnetz mit drei Gasdruckregel- und Übergabestationen sowie knapp 3000 Hausanschlüssen. Das Netz ist sukzessive erneuert worden, zuletzt im Zuge der Erschließungsarbeiten für das Glasfaser-Hochgeschwindigkeitsnetz „Strelix“ in der Innenstadt. Im kommenden Jahr wird das alte Gas-Netz komplett außer Betrieb genommen. In den neuen Kunststoffleitungen kann ein höherer Druck gefahren werden, damit ist das Netz wesentlich leistungsfähiger. Außerdem zeichnet es sich durch eine erheblich höhere Versorgungssicherheit aus.
Die zeitweilige LNG-Einspeisung durch die ONTRAS Gastransport GmbH wird von den Stadtwerken Neustrelitz im täglichen engen Kontakt mit dem Vorversorger begleitet. Erforderlich machen sich unter anderem leichte Regulierungsmaßnahmen, die von den Stadtwerken im eigenen Netz vorgenommen werden.

Ferngasleitung 90 Klein Trebbow-Neubrandenburg-Sponholz

Als Bestandteil des nordöstlichen Versorgungsringes im ONTRAS-Netz erschließt die FGL 090 die Region zwischen Neustrelitz im Süden und Neubrandenburg im Norden. Damit ist sie im Zusammenwirken mit anderen ONTRAS-Leitungen ein Garant für die sichere Energieversorgung dieses Gebietes sowie die angrenzenden Regionen bis hin zur Ostsee einschließlich der Ostsee-Inseln. Das Sanierungsvorhaben macht die Erdgasversorgung der Region fit für eine sichere, effiziente und zukunftsfeste Energieversorgung auf der Basis regenerativ erzeugter Gase.

Die FGL 90 wurde 1967 mit einem Durchmesser von rund 40 Zentimetern (DN 400) und einem max. Betriebsdruck von 25 bar (MOL 25) in Betrieb genommen. Die Leitung hat eine Gesamtlänge von ca. 40 Kilometern, die Länge der drei Anschlussleitungen beträgt zusammen rund 4 Kilometer.
Bereits 2004 wurden alle Absperrarmaturen dieser Leitung erneuert. Ebenso wurden in den Folgejahren kleinere Teilstücke saniert, die eine zu geringe Überdeckung aufwiesen oder deren Korrosionsschutz zu erhöhen war. Zuletzt wurde 2016 ein 862 Meter langer Teilabschnitt nördlich von Neustrelitz wegen zu geringer Überdeckung ausgetauscht.