Schlagwörter

, ,

Pastorin Cornelia Seidel (links) las an der Gedenktafel in der Schlossstraße aus dem Abschiedsbrief des Widerstandskämpfers.
Julia Vierziger, Henry Tesch und Andreas Grund (von links).

Neustrelitz hat am Sonntag Hans Jürgen Graf von Blumenthal geehrt. Anlass war der 75. Todestag des am Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligten deutschen Offiziers, der zum Kreis um Claus Schenk von Stauffenberg gehörte. Nach dem Scheitern des Attentats wurde von Blumenthal von der Gestapo festgenommen und vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Am 13. Oktober 1944 wurde er in Plötzensee hingerichtet.

Hans Jürgen Graf von Blumenthal (1907 bis 1944). Foto: KWA Neustrelitz

Unter dem Thema „Hans Jürgen Graf von Blumenthal – Ein Offizier im Widerstand“ würdigte Bürgermeister Andreas Grund im Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz das Leben und Wirken des Widerstandskämpfers, der zeitweilig in Neustrelitz gelebt und im hiesigen Carolinum das Abitur abgelegt hat. Dessen Schulleiter Henry Tesch und die Schülerin Julia Vierziger (Klassenstufe 11) trugen die Abiturrede von Blumenthals im Jahr 1928 vor (siehe Anhang unten).

Die musikalische Begleitung übernahmen Michael Rappold, Percussion, und Beate Richter, Cello. Am früheren Wohnhaus der Familie von Blumenthal, Schlossstraße 5, wurden im Rahmen der Gedenkstunde Blumen niedergelegt.