Schlagwörter

, ,

Die Gründungsmitglieder des Vereins, rechts Marcel Spittel. Foto: queerNB

In Neubrandenburg ist am Wochenende der Verein queerNB gegründet worden. Dem voraus sind seit über einem Jahr zahlreiche Aktivitäten von Privatpersonen gegangen (Strelitzius berichtete). So wurden ein queerer Stammtisch gegründet, monatlich das Heft queerNB herausgegeben und mit dem Regenbogenstand, zuletzt am 1. Dezember, in der Vier-Tore-Stadt ein Zeichen für Vielfalt gesetzt. Zukünftig sollen diese Aktivitäten auf eine breitere Basis gestellt und mehr Menschen in die Vereinsarbeit einbezogen werden.

„Die jüngste Entgleisung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, die sich in einer Karnevalsrede über intergeschlechtliche Menschen lustig machte, verdeutlicht, dass noch viel getan werden muss, um Minderheiten zu schützen“, macht Marcel Spittel (29), frisch gewählter Vorsitzender des Vereins, deutlich. Gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Lisa Mau (27) und Schatzmeister Sebastian Gießelmann (28) will er den Verein nun bekannt machen und Mitglieder gewinnen.

Dabei haben sich die Gründungsmitglieder das Ziel gesetzt, sich für eine vielfältige Gemeinschaft, in der Menschen jeglicher sexuellen Orientierungen, Geschlechtsidentität und körperlicher Geschlechtsvariationen einen Platz haben, in Neubrandenburg zu engagieren. Vorbehalte und Diskriminierung sollen mit Aktionen in der Öffentlichkeit abgebaut werden. Dazu ist in diesem Jahr erstmals ein Christoper Street Day (CSD) geplant. Auch die Vernetzung in der Region ist dem queerNB e. V. wichtig, vor allem mit Blick nach Neustrelitz.

Ansprechperson: Marcel Spittel, Mobil: 0152 0373 2903, E-Mail: queernb@t-online.de, Web: www.queernb.wordpress.com, Facebook: queernb, Instagram: queer_nb