Schlagwörter

, ,

Die FreiGespielten freuen sich auf das Wiedersehen 2019 mit ihrem treuen Publikum, diesmal im „Club der Pantoffelhelden“.

Beim kürzlichen Jahresempfang des Amtes Kleinseenplatte in der Mirower Jugendherberge (Strelitzius berichtete), vielen Dank für die Einladung, wurden mein Schauspielkollege Hannjörg Guhl und meine Wenigkeit einmal mehr gelöchert, wann denn nun mit einem neuen Stück der Kellerbühne FreiGespielt zu rechnen ist. Zu dem Zeitpunkt hatten unsere Mitstreiter und wir zwar schon etliche Vorlagen verworfen, aber noch nicht wirklich einen Treffer gelandet.

Hier die frohe, brandheiße Botschaft: 2019 bringen die Kellermimen die Komödie „Club der Pantoffelhelden“ auf die Bretter, die ihnen noch immer die Welt bedeuten. Am gestrigen Donnerstagabend ist in Mirow die Entscheidung gefallen, die neun Rollen sind besetzt. Das Stück von Hans Schimmel macht mit drei braven Ehemännern bekannt, die von ihren Frauen so richtig zur Arbeit im Hause eingespannt werden, während diese das Geld der Männer beim Shoppen und im Café ausgeben. Doch die Herren haben einen Freund, der ihnen beibringen will, wie man sich gegen die holde Weiblichkeit zur Wehr setzen kann. Problematisch dabei ist nur, dass unverhofft die den Pantoffelhelden nicht gänzlich unbekannte Bardame aus einem nahegelegenen Nachtclub auftaucht.

Zu berichten ist noch, dass sich die Kellermimen schon beim ersten Lesen des Stücks amüsiert haben wie Bolle aufm Milchwagen. Das dürften wieder vergnügliche Aufführungen werden. Mehr von den Proben demnächst an dieser Stelle.