Schlagwörter

, , ,

Seit dieser Woche kann in Neubrandenburg in der Ihlenfelder Straße wieder Erdgas getankt werden. In rekordverdächtiger Zeit von siebeneinhalb Monaten ist es den Stadtwerken Neustrelitz gelungen, hier Ersatz zu schaffen und den Probebetrieb aufzunehmen.

Der bisherige Betreiber Team, auf dessen Tankstellengelände sich die neue Zapfstelle befindet, hatte den Betrieb aus technischen Gründen aufgegeben, die örtlichen Stadtwerke sich letztlich nicht interessiert an dem Geschäft gezeigt.

Getankt werden kann zum attraktiven Einstiegspreis von 1,049 Euro pro Kilogramm Bioerdgas rund um die Uhr, bezahlt wird mit der EC-Karte direkt an der Zapfsäule.

In Mecklenburg-Vorpommern sind aktuell rund 2000 Erdgas-Fahrzeuge zugelassen, Tendenz zunehmend. Bundesweit nähert sich die Zahl dieser schadstoffarmen Autos inzwischen der 100 000-er Marke. Das Gros dabei machen Pkw aus.

Rund 130 000 Euro haben die Neustrelitzer Stadtwerke, die auch in der landesweiten Initiative erdgas mobil federführend sind, in das Projekt investiert. Bei der Technik setzt der Versorger erneut auf die westfälische Firma Schwelm, die bereits die Erdgastankstelle in Neustrelitz ausgerüstet hat.