Schlagwörter

, , , ,

Im Rahmen eines öffentlichen Gästeabends befasst sich die Neustrelitzer Freimaurerloge „Georg zur wahren Treue“ mit der Thematik „Freimaurerei und Verschwörungstheorien“. Logenbruder Günter Stolz hält dazu am Dienstag, den 24. Januar, um 19 Uhr, im Logenhaus in Neustrelitz, Friedrich-Wilhelm-Straße 36, dazu einen Vortrag.

Eines der Hauptziele der Freimaurerei ist es, ihren Mitgliedern ethische Werte zu vermitteln und sie dabei zu unterstützen, diese im täglichen Leben anzuwenden. Dies geschieht im geschützten Rahmen der Loge, zu deren rituellen Arbeiten nur Mitglieder Zutritt haben. Das wird von Außenstehenden häufig als „Geheimniskrämerei“ angesehen und bietet auch Anlass für Spekulationen. Schon im 18. Jahrhundert entstanden daher erste Verschwörungstheorien über die Freimaurerei. Häufig ist dabei von geheimen Weltregierungen oder einer Verbindung „zum Bösen“ die Rede.

In totalitären Staaten ist die Freimaurerei meist verboten. In Deutschland wurde sie durch die Nationalsozialisten schon sehr früh untersagt und deren Mitglieder verfolgt. Noch heute werden Freimaurer mit abstrusen Verschwörungstheorien in Zusammenhang gebracht.

Interessenten melden sich bitte bei Logenbruder Hans-Heinrich Asmuß unter 0151 5363 9200 oder hh@asmuss.de an. Unkostenbeitrag 5 Euro.