Schlagwörter

, , , , , , ,

„Schneefeen“ von Silke Voss.

Eine schöne Neujahrsaktion des Röbeler Kulturvereins gibt es in Louisenfeld. Am 6. Januar um 19 Uhr heißt es „Geschichten, Glühwein und Gemälde“.

Ulla Konold

Man erzählt sich, dass vor mehr als zweitausend Jahren am Dreikönigstag drei Weise aus dem Morgenland in den Stall zu Betlehem kamen, das Jesuskind zu beschenken. Am kommenden Dreikönigstag 2023, beschenkt Ulla Konold ihre großen und kleinen Zuhörer mit weisen Geschichten unter anderem auch aus dem Morgenland – in der urigen Scheune der Künstlerin Silke Voß in Louisenfeld. Wenn Ulla Konold erzählt, formen auch ihre Hände die Geschichten. Sie scheint wie aus einer anderen Zeit – jener Zeit, als das Wünschen noch half und man am Feuer saß und Erzählungen die Runde machten. Dramaturgin, Regieassistentin und Geschichtenerzählerin unter anderem am Staatstheater Hannover, später in Hamburg und Nürnberg, ist die 70jährige jetzt der Natur in Alt Gaarz und somit den Fabelwesen und mystischen Figuren ganz nah.

„Märchen sind wie heilige Bücher“, weiß Ulla Konold. „In ihnen begegnen wir uns selbst. Märchen besitzen therapeutische Kraft, denn trotz aller Drachenkämpfe, trotz allen Aschenputteldaseins – am Ende wird alles gut.“ Von ihren Reisen nach Indien, Tibet, Grönland oder Persien bringt Ulla Konold nun die tiefen Weisheiten der Märchen und Geschichten nach Louisenfeld.

Den Rahmen für den winterlichen Scheunenabend bilden die farbstarken, figurativen Bilder von Silke Voß. Wodkatrinkende Damen im Pelz nehmen Platz im Schnee, sommerleichte Ladies lassen sich Fisch am Strand schmecken und andere wiederum haben tigerköpfige Miezen zu Gast. Kurzum: die phantasiereiche Personnage der Gemälde begleitet das illustre Publikum dieses Abends, das eingeladen ist, sich mit heißen Getränken, am Feuer und an den Geschichten zu erwärmen. Der Abend gilt als Beginn einer Reihe von Geschichten unterm Sternenhimmel auf Künstlerhöfen, die der Kulturverein Röbel im kommenden Sommer plant.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Warme Kleidung zu tragen wird empfohlen.