Schlagwörter

, , , , ,

Es ist noch nichts entschieden. Der Landkreis prüft noch den Antrag zum Bau einer Legehennenanlage zwischen Mirow und Peetsch, dem die Stadtvertretung die Empfehlung versagt hatte (Strelitzius berichtete). Die Bürgerinitiative gegen den Bau dieser Anlage lädt am kommenden Sonntag, den 27. Juni, um 10 Uhr, zum „Früstücksei-Spaziergang“ entlang dem Fahrrad- und Fußgängerweg zwischen beiden Orten ein. Etwa auf halber Strecke wird ein Infotisch afgebaut.

„Mit den Demonstrationen in Mirow konnten wir für den beabsichtigten Bau der Legehennenanlage zwischen Mirow und Peetsch viel Aufmerksamkeit bekommen. Diese Aufmerksamkeit ist wichtig und diente dazu die Bürger.innen zu informieren was in ihrem direkten Umfeld geplant wird. In den einzelnen Gremien der Stadt Mirow, der Bauausschuss, der Haupt- und Finanzausschuss und die Sitzung der Stadtvertreter wurde sich jeweils mehrheitlich gegen den Bau dieser Anlage ausgesprochen. Der Entscheid der Stadt Mirow ging als Empfehlung an den Landkreis, wo nun der Bauantrag geprüft wird“, heißt es in einem Aufruf der Bürgerinitiative. Empfehlung heiße aber nicht, dass sich der Landkreis an das Nein der Stadt Mirow zum Bau der Legehennenanlage halten muss!

Laut Aussage der Investoren solle die Anlage jetzt dichter an Mirow gebaut werden, was grundsätzlich nichts an der Anlage ändere, jedoch die Mirower Bürger stärker belasten werde. Auch lasse diese Verfahrensweise erkennen, dass bei 12.000 Legehennen nicht Schluss sein werde. Durch das vereinfachte Genehmigungsverfahren, welches bei unter 15.000 Legehennen durchgeführt wird, werden die Bürger nicht weiter am Entscheid beteiligt. „Eine Beteiligung der Nachbarn und der Öffentlichkeit gemäß § 70 LBauO M/V ist im Baugenehmigungsverfahren bei dem beantragten Bauvorhaben nicht vorgesehen und erforderlich“, teilte der Landkreis der Bürgerinitiative auf Anfrage mit

Wenn erst einmal eine Anlage stehe, so die Aktivisten, folge in der Regel die Erweiterung, wie auch in Lärz geschehen. Die Landflächen Richtung Peetsch ermöglichten diese vollflächige Erweiterung. „Darum ist es wichtig, dass wir ALLE Gesicht zeigen mit einem klaren NEIN zum Bau der Legehennenanlage.“