Schlagwörter

, ,

Am gestrigen Montagabend ist es im Stadtgebiet von Friedland zur Verfolgung eines Radfahrers gekommen. Die Beamten fanden ihn letztlich versteckt in einem Gebüsch. Der Mann hatte schon bei der beabsichtigten Kontrolle gegen 23 Uhr in der Salower Straße die Flucht ergriffen.

Abbiegend in die Fritz-Reuter-Straße, passierte der Radfahrer die dortige Baustelle und nutzte in der weiteren Folge einen nur für Radfahrer befahrbaren Weg in Richtung Mühlenstraße. Sogar das eingeschaltete Martinshorn und Blaulicht hielten ihn nicht von seiner Flucht ab. Er fuhr kurz vor der Turmstraße in eine Fußgängerzone. An dieser Stelle verließ ein Polizeibeamter den Streifenwagen, um dem Radfahrer zu Fuß zu folgen. Der Beamte im Streifenwagen setzte die Verfolgung fort. Die Flucht führte in der weiteren Folge über die Riemannstraße zur Rudolf-Breitscheid-Straße, wo der Radfahrer alleinbeteiligt zu Fall kam, und weiter in Richtung Wollweberstraße. Dort warf der Flüchentende Gegenstände weg und lief in ein Gebüsch, wo er festgenommen werden konnte, nachdem eine weitere Funkstreifenwagenbesatzung hinzugezogen worden war.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 31-jährigen Deutschen aus Friedland. Im Rahmen einer Durchsuchung seiner Person fanden die Beamten Betäubungsmittel sowie Utensilien zum Konsum (Feinwaage). Infolge der Nachsuche im Bereich der weggeworfenen Gegenstände konnten die Beamten ebenfalls Betäubungsmittel finden, die allesamt beschlagnahmt wurden. Der Beschuldigte wurde zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen auf das Polizeirevier gebracht. Er muss sich wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Beamte der Kriminalkommissariatsaußenstelle Friedland haben die Ermittlungen aufgenommen.