Schlagwörter

, , , ,

Der Stummfilm “Die Verrufenen“ von Gerhard Lamprecht aus dem Jahr 1925 mit Live-Musikbegleitung des Pianisten Alexander Kraut wird am kommenden Sonnabend, den 19. September, um 19.30 Uhr, im Kino 1 der Alten Kachelofenfabrik in Neustrelitz aufgeführt. Das Sozialdrama ist einer von drei sogenannten Milieu-Filmen des Regisseurs. Der Film spielt in Berlin nach dem Ersten Weltkrieg und zeichnet ein Bild der Berliner Armenviertel, der Hinterhöfe und Obdachlosenasyle nach den Aufzeichnungen des Berliner Malers Heinrich Zille.

Der Film handelt von zwei Männern, die aus der Haft entlassen werden.  Während der eine sofort wieder da als Kleinkrimineller weitermacht, wo er vor seiner Zeit im Gefängnis aufgehört hat, und auch von seinem Umfeld wieder angenommen wird, verliert der zweite, der Ingenieur Robert Kramer, jeglichen Halt in der Gesellschaft. Er wird von seiner Verlobten und seinem Vater verstoßen, weil er „gesessen“ hat, und auch die Aussicht auf eine Arbeit ist als ehemaliger Inhaftierter gering. Vollends verzweifelt, will er seinem Leben ein Ende setzen, als ihn das Straßenmädchen Emma rettet und ihn bei sich aufnimmt. Als Emma und ihr Bruder Gustav jedoch selber in ein kriminelles Unterfangen geraten, ist es Robert, der den Geschwistern hilfreich zur Seite steht. Das Schicksal ist ihm wohl gesonnen, er findet Arbeit und seine Lebensumstände nehmen eine hoffnungsvolle Wendung. Ein späteres Wiedersehen mit der kleinen Emma wird aber dennoch zu einem Abschied für immer.

Der Musiker Alexander Kraut begleitet seit den 90er Jahren die Klassiker der Stummfilmgeschichte in der Alten Kachelofenfabrik. Er führt das Publikum neben dem erstklassigen Filmerlebnis an eine musikalisch-zeitgenössische Form und Interpretation der Schwarz-Weiß-Bilder heran.

Weitere Stummfilme des Regisseurs werden am 24. Oktober („Die Unehelichen“) und am 7. November („Menschen Untereinander“) jeweils mit Live-Musikbegleitung um 19.30 Uhr im Kino 1 der Alten Kachelofenfabrik gezeigt.

Aufgrund der Corona-Regeln verfügt das Kino nur über eine begrenzte Platzzahl. Eine vorherige Platzreservierung unter 03981 203145 wird empfohlen.