Schlagwörter

, , , ,

Das Präventionsteam der Polizeiinspektion Neubrandenburg lädt am kommenden Dienstag, 1. September, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr zur kostenlosen Fahrradcodierung nach Waren ein. Direkt vor dem Müritzeum können alle Interessierten ihre Räder codieren lassen und erhalten nützliche Tipps zur richtigen Sicherung der Bikes. Mitzubringen sind neben dem Fahrrad der Personalausweis und ein Eigentumsnachweis, unter 18-Jährige benötigen eine Einverständniserklärung der Eltern. Bei E-Bikes wird der Schlüssel für den abnehmbaren Akku benötigt.

Sollte es vor Ort zu langen Schlangen und Wartezeiten kommen, bitte einen Abstand von 1,5 Meteern einhalten. Empfohlen wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Wer am 1. September keine Zeit findet, hat am Donnerstag, 24. September, noch einmal die Gelegenheit bei einem zweiten Termin auf dem Müritzeumsvorplatz.

Warum ist die Codierung sinnvoll?

Wer sein Fahrrad codieren lässt, macht Langfingern das Leben schwer. Denn ohne Eigentumsnachweis kommen sie mit dem zweirädrigen Diebesgut nicht weit: Die Codierung zeigt sofort, wer der Eigentümer des gestohlenen Rads ist. Die Codierung erschwert also mehr als nur den Weiterverkauf, insbesondere den über Flohmärkte oder via Internet. Der Verkaufswert des Diebesguts sinkt erheblich, während der Grad der Abschreckung und die Hemmschwelle für potenzielle Diebe steigen. Eine Codierung kann, wie die bisherige Erfahrung lehrt, die Zahl der Diebstähle also deutlich senken und die Aufklärungsquote erhöhen.