Schlagwörter

, , , , ,

In allen drei Landkreisen des Zuständigkeitsbereiches des Polizeipräsidiums Neubrandenburg kommt es vermehrt zu Betrugsdelikten am Telefon zum Nachteil von Senioren, wobei nicht alle angezeigt werden. Die Polizei geht von einer wesentlich höheren Dunkelziffer aus.

Recht ungewöhnlich war der Anruf bei einer 73-jährigen Frau in Neustrelitz. Da sie an einem Gewinnspiel teilgenommen habe, müsse sie nun monatlich 4,95 Euro überweisen. Bei Neustrelitz erhielt am heutigen Vormittag der Geschädigte die telefonische Mitteilung über seinen Gewinn. Er müsse nur die Gebühr von 1000 Euro überweisen, und morgen käme der Notar mit dem Geld vorbei.

In Woldegk freute sich der 91-jährige Geschädigte, als ihm am Telefon von seinem Gewinn berichtet wurde. Für 35.000 Euro müsse er nur 900 Euro an Gebühren bezahlen. In seiner Freude berichtete er seiner Pflegekraft davon, welche die Polizei informierte. Auch ein 70-Jähriger aus Neubrandenburg hatte „gewonnen“. Er legte auf, als er 1000 Euro Gebühren zahlen sollte.

In diesem Jahr sind in Mecklenburg-Vorpommern die Trickstraftaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von sieben Monaten bereits um 41 Prozent gestiegen! Die Schadenssumme liegt bei fast 800.000 Euro.