Schlagwörter

Leser meines Blogs sind es gewöhnt, vor allem an den Wochenenden nach meinen Spaziergängen mit der Holden durch unsere Gegend Fundstücke angeboten zu bekommen. Schon selten ist es, dass ich bei Facebook aufgespürte Fundstücke in meinem eigenen Facebook-Kanal teile. Das ist heute seit langer Zeit mal wieder geschehen. Nicht erinnern kann ich mich allerdings, dass ich darüber hinaus schon mal eine Facebook-Entdeckung in meinen Blog gestellt habe. Eine Premiere also hier, und das aus bestem Grund.

Ich will das nicht weiter kommentieren, aber der ganz wundervolle Text von Frank Farmer „Verschörungstheorie anders erklärt“ kommt so auf den Punkt und trifft an diesem Sonntag nach dem Berliner Sonnabend derart meinen Nerv dass ich mich diesem brandaktuellen Aufsatz einfach nicht verschließen kann. Und was mich selbst angeht: Ganz kluge Ameise, versuche ich wie jeden Tag, mit den anderen klugen Ameisen in kleinen Schritten die Welt zu retten.

Acht Ameisen tragen einen Ast. Sie wissen, wir schaffen das nur zusammen. Eine Ameise lässt den Ast los, weil sie ein „intelligenter Querdenker“ ist. Und stellt fest: der Ast fällt ja gar nicht runter. Also muss da was faul sein! Sie ignoriert folglich die Anweisungen des Ameisen-Kapitäns und überredet eine weitere Ameise, den Ast loszulassen. Womöglich in der Rolle einer sog. „Experten-Ameise“ (Glaub mir – ich trage schon seit Ewigkeiten keine Äste mehr mit… Ich kenne mich aus!)…Und siehe da, der Ast fällt nicht herunter. DA MUSS ABER SPÄTESTENS JETZT WAS FAUL SEIN!!! …

Der Ameisen-Kapitän wird in seinen Anweisungen nun deutlicher, weil er weiß, dass die Ast-Expedition scheitern wird, wenn das so weiter geht. Doch leider passiert genau das Gegenteil: Anstatt einfach wieder (wie alle anderen es auch machen) mit anzupacken, sehen sich die Freigeister-Ameisen in ihrem Ausflug zur geistigen Nulllinie bestätigt. DER DA OBEN HAT WAS ZU VERBERGEN! Sonst würde er doch nicht so emotional werden!

Gestärkt von ein paar hirntoten Lümmel-Ameisen am Wegesrand, die noch nie in ihrem Leben einen Ast getragen haben und sich für das Gemeinwohl eingesetzt haben – die aber grundsätzlich was gegen den Ameisen-Kapitän haben – drehen sich die vermeintlichen Freidenker weiter in ihrer sumpfigen Brühe. Und vergessen dabei eine zentrale Sache: Und zwar, dass sie nur deswegen in der Lage sind den Ast loszulassen, WEIL DIE RESTLICHEN SECHS SICH DEN VERDAMMTEN ARSCH AUFREISSEN und nicht nur das eigene Päckchen tragen, sondern auch noch den „Erkenntnisausfall“ der „Intelligenten“ ausgleichen.

Mehr ist nicht zu sagen. Und jetzt mache ich (wie jeden Tag), wieder das, was kluge Ameisen eben machen: mit dem großen Rest an klugen Ameisen in kleinen Schritten die Welt retten.