Schlagwörter

, , ,

Foto: Polizei

Die Beamten der Besonderen Verkehrsüberwachung des Autobahn-und Verkehrspolizeireviers Altentreptow sind derzeit verstärkt mit dem Videowagen im Einsatz (Strelitzius berichtete). Am gestrigen Donnerstag gegen 18.10 Uhr befuhren die Beamten mit dem Videowagen die L 35 von Neubrandenburg kommend in Richtung Neddemin. Dabei stellten sie ein Motorrad fest, welches mit stark überhöhter Geschwindigkeit fuhr. Die Beamten folgten dem Kradfahrer und konnten ihn stoppen. Der 35-jährige Deutsche aus Neubrandenburg wurde mit einer gefahrenen Höchstgeschwindigkeit von 209 km/h gemessen.

Abzüglich aller Toleranzen wird dem Mann eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 185 km/h bei erlaubten 100 km/h vorgeworfen. Damit muss der Motorradfahrer mit einer Strafe von 1.200 Euro Bußgeld, drei Monaten Fahrverbot und zwei Punkten rechnen.

Ziel des Videoeinsatzes ist laut Polizei die Überwachung des Straßenverkehrs, um gravierende Verstöße festzustellen und zu ahnden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeiten, der Abstandsregeln und Überholverbote gelegt, da diese zu den Hauptunfallursachen gehören.