Schlagwörter

,

Eine 32-jährige Deutsche aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte konnte jetzt von der Kripo Friedland nach diversen betrügerischen Warenbestellungen ermittelt werden. Der Frau wird vorgeworfen in den vergangenen Monaten unter Angabe falscher Namen und Anschriften zahlreiche Bestellungen im Internet bei Versandhäusern und Einzelunternehmen getätigt zu haben. Eine Bezahlung erfolgte nicht.

Durch das betrügerische Handeln erlangte die Beschuldigte beispielsweise eine Polstergarnitur, einen Backofen, eine Wärmepumpe, elektronische Spielgeräte, Süßigkeiten, Gartenutensilien, Pflanzen und Bekleidung. In Einzelfällen, beispielsweise bei der Bestellung von Bodenbelägen, blieb es bei einem Betrugsversuch, da die geforderte Anzahlung von der Beschuldigten nicht bezahlt wurde. Die Ware wurde dementsprechend nicht ausgeliefert. Durch die Betrügereien ist insgesamt eine Schadenssumme in fünfstelliger Höhe entstanden.

Aufgrund eines richterlichen Beschlusses des Amtsgerichtes Neubrandenburg wurde das Haus der Beschuldigten vor wenigen Tagen durchsucht. Hierbei konnten die Beamten einige Warensendungen, insbesondere die Polstergarnitur, Elektro- und Dekoartikel, sicherstellen. Ein Teil der Waren wird von den geschädigten Unternehmen einer gemeinnützigen Einrichtung gespendet.

Die Beschuldigte ist bereits in der Vergangenheit mehrfach aufgrund gleichgelagerter Sachverhalte polizeilich in Erscheinung getreten. Sie hat im Rahmen der Beschuldigtenvernehmung die Taten eingeräumt. Die Ermittlungen stehen vor dem Abschluss und werden in Kürze zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg abgegeben.