Schlagwörter

, , , ,

Der Kreistag Mecklenburgische Seenplatte hat in seiner Sitzung im Dezember 2019 eine Änderung der Abfallgebührensatzung beschlossen. Sie ist mit Beginn dieses Jahres in Kraft getreten. Für ca. 45.000 Fälle wird ab jetzt für die Entsorgung der 60-Liter-Mülltonne und der 80-Liter-Mülltonne etwas weniger bezahlt, als in den Vorjahren. Bei allen anderen Tonnengrößen sowie auf den Wertstoffannahmehöfen sind die Gebühren leicht gestiegen. Auf den Wertstoffannahmehöfen wurde der Berechnungsschlüssel von einem halben Kubikmeter auf einen Kubikmeter angepasst. Selbstverständlich können jedoch auch kleinere Mengen Abfall abgegeben werden.

Grundlegend neu ist, dass es eine herabgesetzte Gebühr für die 60-Liter-Tonne nicht mehr gibt. Bis Ende des vergangenen Jahres konnten Haushalte mit ein oder zwei Personen für die Leerung der Tonne eine solche geringere Gebühr beantragen, wenn sie innerhalb von zwei Wochen grundsätzlich weniger als 60-Liter Restmüll produzierten. In der Stadt Neubrandenburg war die Herabsetzung auf Antrag maximal für drei Personen möglich, weil hier für die Bioabfallsammlung ein Anschluss- und Benutzungszwang besteht. Für die Biotonne gab und gibt es grundsätzlich keine herabgesetzte Gebühr.

Im gesamten Landkreis Mecklenburgische Seenplatte werden zurzeit etwa 32.600 kleine 60-Liter-Tonnen benutzt. Für etwa 7.000 Fälle fällt die besagte herabgesetzte Gebühr nun weg. Um den Bürgern in Kleinsthaushalten mit geringen Abfallmengen entgegenzukommen, sieht die Gebührensatzung nun ein Angebot zur Entsorgung im Rhythmus von 28 Tagen vor. Wenn das Mindestvolumen gewahrt wird, kann auf Antrag eine 28-tägliche Leerung der 60-Liter-Mülltonne, statt bisher alle zwei Wochen, beantragt werden.

Antrag auf Umstellung der Leerung verschickt

Die betroffenen Haushalte, die bisher eine herabgesetzte Gebühr gewährt bekommen hatten und wo das Mindestvolumen es zulässt, wurden Anfang des Jahres vom Landratsamt angeschrieben. Dem Brief liegt ein Antragsformular auf Umstellung der Leerung bei. Diese Leerung alle 28 Tage wird geprüft und dann genehmigt, wenn nur eine Person die 60-Liter-Tonne nutzt. Beim Antrag ist der Name der Person anzugeben. In der Stadt Neubrandenburg können maximal zwei Personen die Tonne alle 28 Tage leeren lassen. Auch in diesem Fall sind bei dem Antrag die Namen der beiden Personen anzugeben. Der Antrag kann einfach per Post oder Fax an das Landratsamt geschickt oder per Email an krea@lk-seenplatte.de gesendet werden. Wer bei der 14täglichen Leerung bleiben möchte, muss keinen Antrag stellen.

Sofern die Tonne dann ab 2020 alle 28 Tage geleert wird, beträgt die Gebühr 62,76 Euro für ein ganzes Jahr. In allen anderen Fällen sind für die 60-Liter-Mülltonne 115,32 pro Jahr für die Entsorgung zu zahlen. Die Möglichkeit einer 28-täglichen Leerung gibt es nur bei der 60-Liter-Mülltonne und wenn die Voraussetzungen vorliegen. Die Mülltonnen, die nur noch alle 28 Tage geleert werden, werden mit einem entsprechend dafür vorgesehenen Mülltonnenaufkleber kenntlich gemacht.

Die Abfallwirtschaftssatzung und die Abfallgebührensatzung sind auf der Internetseite des Landkreises veröffentlicht.

www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de